Recognize HIStory

Michael Jackson - ein spiritueller Blickwinkel
 
StartseitePortalAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 $ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Donna
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 129
Anmeldedatum : 01.11.12

BeitragThema: $ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde   Di 27 Aug 2013 - 23:46

lt. einem Forbes Artikel hat die US Steuerbehörde eine Forderung von $702 Mio an das MJ Estate gestellt.

Zitat :
Michael Jackson has earned over half a billion dollars since his death–and now Uncle Sam wants a piece of the action.
Earlier today reports surfaced saying that the IRS is hitting Jackson’s estate with a $702 million bill, including $505.1 million in taxes and $196.9 million in penalties.
The estate will not be forced to pay any penalties unless the court rules in favor of the IRS, but those in charge of Jackson’s empire were nonetheless displeased with the news.
“The executors are disappointed the IRS continues to overreach in this matter but firmly believes all issues will be resolved in favor of the estate and the beneficiaries,” said attorney Howard Weitzman in a statement, which also noted that the estate has paid over $100 million in taxes and is “in full compliance with the tax laws.”
An IRS spokesperson declined to comment, citing Section 6103 of the tax code, which prevents the organization from discussing individual tax situations.
So will the estate actually end up having to fork over $702 million to Uncle Sam? It seems unlikely for a number of reasons, and the proverbial devil is in the details.
First of all, it’s important to understand that the IRS’s claims are related to estate tax, not income tax. In 2009, the year Jackson passed away, the maximum federal rate was 45% of net assets–implying that the IRS believes Jackson was worth in the neighborhood of $1.5 billion at the time of his death.
Though the King of Pop was a much savvier businessman than most people realize and amassed an incredible collection of assets throughout his career, he was most certainly not a billionaire on June 25th, 2009. He did not appear on FORBES’ list of billionaires that year, or any other year, for that matter.
Jackson did hold hundreds of millions of dollars in assets, namely his 50% share in the Sony SNE +1.39%/ATV catalogue, which industry experts believed to be worth as much as $750 million at the time (and is worth far more now). There were other entities, too, including his Mijac music catalogue, real estate and a massive art collection.
But Jackson also carried nearly half a billion dollars in debt, meaning that his net assets were well under $1 billion–and likely less than the $702 million tax bill proposed today. The reports also suggest that a major component of the IRS bill revolves around the value of Jackson’s image and likeness. The tax agency is said to have put that number at $434 million, while the estate valued the rights at $2,105.
Though the latter seems very low, the former seems incredibly high–at the time of Jackson’s death, anyway–given the fact that the singer hadn’t scored an endorsement deal since 1993 and didn’t crack FORBES’ list of top-earning musicians in 2008, a year in which the Police earned $115 million to claim the top spot.
To be sure, the value of just about everything Jackson-related has skyrocketed in the years following his death. His image is once again a force to be reckoned with in the endorsement world, landing on everything from Pepsi cans to slot machines. Two Jackson-themed Cirque du Soleil tours are currently running–Michael Jackson One in Las Vegas and the Michael Jackson Immortal World Tour around the globe–and his music seems as popular as ever.
But estate taxes are levied on the value of assets at the time of death, not at the time the tax bill is issued or announced. And as a result, it seems unlikely that the tax court will rule in favor of the IRS getting its $702 million.
Of course, the whole issue would have been moot had Jackson died a year later: due to a legal quirk, there was no estate tax in 2010.

http://www.forbes.com/sites/zackomalleygreenburg/2013/08/23/why-the-702-million-irs-tax-claim-on-michael-jacksons-estate-wont-stand-up/

Zitat aus dem Artikel
Zitat :
[...]The reports also suggest that a major component of the IRS bill revolves around the value of Jackson’s image and likeness. The tax agency is said to have put that number at $434 million, while the estate valued the rights at $2,105.
hä Ääähm... also für $2,105 würde ich sofort den Deal machen ! haben wollen  lachen4
Naja, ich gehe mal davon aus, dass das ein unglücklicher Druckfehler ist und die Herren Verwalter nicht wirklich diesen irrwitzigen Betrag angegeben haben
oops


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Nach oben Nach unten
cindi
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 649
Anmeldedatum : 31.10.12
Ort : da und dort

BeitragThema: Re: $ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde   Mo 9 Sep 2013 - 17:36

@Donna schrieb:
Ääähm... also für $2,105 würde ich sofort den Deal machen ! [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]  [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]
Naja, ich gehe mal davon aus, dass das ein unglücklicher Druckfehler ist und die Herren Verwalter nicht wirklich diesen irrwitzigen Betrag angegeben haben
Hi Donna, nein, das ist kein Tippfehler, das ist schon korrekt wiedergegeben in diesem Artikel. Allein schon die Bewertung des Sony/ATV Katalogs, die der Estate abgegeben hat ist absurd. 

Hier: links die Bewertung des Estates, rechts, das was die IRS annimmt: 

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

Es gibt unzählige Fans, deren MJ-Sammlung mehr wert ist, als diese lächerlichen 2.105,-- Dollar.

Quelle: TeamMichaelJackson.com - Gerichtsdokumente, wen es interessiert: IRS vs JBranca/MJ Estate

Und hier eine kleine Zusammenstellung der Differenzen bei den einzelnen Bewertungen: Zusammenfassung / Quelle TeamMichaelJackson.com


Glaube denen, die die Wahrheit suchen, zweifle an jenen, die die Wahrheit gefunden - zu haben scheinen. (abgeändertes Zitat von Gide)
Nach oben Nach unten
Zoey
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1876
Anmeldedatum : 28.10.12
Ort : MJ Air

BeitragThema: Re: $ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde   Mo 9 Sep 2013 - 18:18

Moment mal!
Sehe ich richtig, dass das Estate die Bildrechte von Michael Jackson auf 2,105 $ beziffert? In Zahlen: Zweitausendeinhundertfünf Dollar?!?
Ich habe mich bestimmt verlesen. 
Falls das stimmt, sollte Branca und sein gesamtes Team endlich zurück treten, wenn sie noch einen Funken Anstand besitzen.
Unfassbar...


_____________________________________________________________
"The meaning of life is contained in every single expression of life. It is present in the infinity of forms and phenomena that exist in all of creation." Michael Jackson
Nach oben Nach unten
http://www.recognize-history.teamgoo.net
cindi
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 649
Anmeldedatum : 31.10.12
Ort : da und dort

BeitragThema: Re: $ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde   So 9 Feb 2014 - 18:31

LA Times und TMZ berichten aktuell:

Michael Jackson Estate embroiled in tax fight with IRS:
Executors say Michael Jackson was worth $7 million when he died. The IRS says it's more like $1.125 billion and wants $702 million in taxes and penalties.
vollständiger Artikel: LA Times 



Michael Jackson Estate : Targeted by IRS shocking tax-cheating allegations
The Michael Jackson Estate is in the crosshairs of the IRS for allegedly cheating taxpayers out of a fortune ... and now the taxman wants the Estate to pay the piper -- to the tune of more than $700 million.

The allegations are stunning.  According to legal docs -- obtained by the L.A. Times -- when Michael died the executors told the IRS his net worth was around $7 million.  The IRS now says MJ's net worth was actually $1.125 BILLION!  

And in a HIGHLY unusual move, the IRS claimed executors so grossly misled the agency, it doubled the tax penalty -- from 20 - 40%.  So the IRS claims the Estate didn't pay $505 million worth of taxes, and when you add the 40% it comes to more than $702 Million.
vollständiger Artikel: TMZ


Deutschsprachige Medien:
 Michael Jackson Familie droht 700 Millionen USD Steuernachzahlung. (...Wars das mit dem Erbe?)
Es ist ein echter Hammer, was der Familie von Michael Jackson blüht. Das US-Finanzamt fand laut der ‚L.A. Times‘ heraus, dass der Staat von dem Clan angeblich um hunderte Millionen Dollar betrogen wurde.
Aus den gerichtlichen Dokumenten geht hervor, dass die Nachlassverwalter nach dem Tod des King Of Pop ein verbliebenes Vermögen von mickrigen $7 Millionen anmeldeten. In Wirklichkeit habe sich der Nachlass des Sängers aber auf $1,125 MILLIARDEN belaufen.
Jetzt droht den Erben ein schwerer Schlag. Die Finanzbehörden fühlen sich so sehr hintergangen, dass zu der regulären Nachzahlung noch 40% als Strafe draufgeschlagen werden sollen. Üblich sind lediglich 20%, berichtet ‚TMZ’.
$505 Millionen wurden den Berichten zufolge zu wenig in die Staatskasse entrichtet. Inklusive Strafe kommt man also auf mehr als $700 Millionen.
Unter anderem wurde von den Vermögensverwaltern behauptet, dass ein Fonds mit den Rechten am Musikkatalog von Michael Jackson und denen der Beatles NULL Dollar wert wäre. Die Behörden gehen hingegen von $469 Millionen aus. Die Aufnahmen der Jackson 5 werden auf $45,5 Millionen geschätzt, angegeben wurden aber nur $11,2 Millionen.
Sollte wirklich eine derart hohe Nachzahlung ins Haus stehen, dann wäre all das Geld futsch, das seit dem Tod des Superstars eingespielt wurde. Ein Sprecher erklärte, „Die Vermögensverwalter bestreiten die Position des Finanzamtes in ihrer Gesamtheit.“ Die Summen seien von unabhängigen und angesehenen Gutachtern zustande gekommen. „Es wurden mehr als $100 Millionen an Steuern gezahlt und das unter völliger Einhaltung der Steuergesetze.“
Quelle: Link


Glaube denen, die die Wahrheit suchen, zweifle an jenen, die die Wahrheit gefunden - zu haben scheinen. (abgeändertes Zitat von Gide)
Nach oben Nach unten
Zoey
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1876
Anmeldedatum : 28.10.12
Ort : MJ Air

BeitragThema: Re: $ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde   So 9 Feb 2014 - 19:24

Ist das wahr?
Oh mann...
Wenn ja, dann ist das wirklich schlimm.
Estate - diese Leute gehörten schon vor Jahren abgesetzt. Sie haben einen rundum besch**** Job gemacht.


_____________________________________________________________
"The meaning of life is contained in every single expression of life. It is present in the infinity of forms and phenomena that exist in all of creation." Michael Jackson
Nach oben Nach unten
http://www.recognize-history.teamgoo.net
cindi
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 649
Anmeldedatum : 31.10.12
Ort : da und dort

BeitragThema: Re: $ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde   So 9 Feb 2014 - 21:58

@Zoey schrieb:
Estate - diese Leute gehörten schon vor Jahren abgesetzt. Sie haben einen rundum besch**** Job gemacht.

..noch besser wäre gewesen, die hätten den Job erst gar nicht gekriegt. 
Eine Vermögensverwaltung, die Sony nicht in den Allerwertesten kriecht, Michaels Ansehen schützt, seine Wünsche respektiert, sein Vermächtnis wahrt und auf Seite der Kids steht wäre wünschenswert gewesen.


Glaube denen, die die Wahrheit suchen, zweifle an jenen, die die Wahrheit gefunden - zu haben scheinen. (abgeändertes Zitat von Gide)
Nach oben Nach unten
remember
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1044
Anmeldedatum : 30.10.12
Ort : Aus demselben PLANeten, aus dem MJ kommt

BeitragThema: Re: $ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde   Mo 10 Feb 2014 - 0:03

Zitat :
In Wirklichkeit habe sich der Nachlass des Sängers aber auf $1,125 MILLIARDEN belaufen.

Ola! Wenn Finanzamt dabei ist, dann hat MJ Milliarden. Und wenn die AEG-LIVE dabei ist, dann ist MJ der arme Hund, der mit seinen Schulden total auf sie angewiesen war. Alles klar.


Ist es nicht sonderbar, dass es Gott (ihm oder ihr) nichts ausmacht, sich in allen Religionen der Welt zu erkennen zu geben, während die Menschen sich immer noch daran klammern, nur ihr Weg (*Religion) sei der richtige?
____________________________
*Anm. "Dancing the Dream", Michael Joseph Jackson
Nach oben Nach unten
Claire

avatar

Anzahl der Beiträge : 378
Anmeldedatum : 09.11.12

BeitragThema: Re: $ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde   Mo 10 Feb 2014 - 0:29

@remember schrieb:
Ola! Wenn Finanzamt dabei ist, dann hat MJ Milliarden. Und wenn die AEG-LIVE dabei ist, dann ist MJ der arme Hund, der mit seinen Schulden total auf sie angewiesen war. Alles klar. 

Absolut richtig Remember.  Herz 


Zitat :
Es ist ein echter Hammer, was der Familie von Michael Jackson blüht. Das US-Finanzamt fand laut der ‚L.A. Times‘ heraus, dass der Staat von dem Clan angeblich um hunderte Millionen Dollar betrogen wurde.

Das finde ich aber genauso krass. Wieso wird für den ganzen Schlamassel jetzt die Familie verantwortlich gemacht, die sich doch angeblich seit Langem nicht um MJ kümmert?  Wieso müssen die jetzt  ihren Kopf dafür hinhalten?  
Hatte MJ Verwalter und Nachlassverwalter oder nicht?  Also wenn jemand dafür verantwortlich sein sollte, dann doch nicht die Familie. Eher die Nachlassverwalter und die ehemaligen Vermögensverwalter. Herr Branca und Konsorten, wie siehts aus? Ihr habt doch die Vermögensaufstellung gemacht, nicht die Familie. 
Nach oben Nach unten
Brigitte58

avatar

Anzahl der Beiträge : 26
Anmeldedatum : 26.11.12

BeitragThema: Re: $ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde   Mo 10 Feb 2014 - 20:23

und auf einmal ist der catalog futsch.....
ich warte ja schon lange darauf, dass branca einen fehler macht.

In April, Jackson fired the accounting firm, Cannon & Co., that had worked for him for a year, according to an accountant who worked on his finances. Jeff Cannon of Cannon & Co. said he received a phone call from an assistant of Jackson who said the singer no longer required his services. - See more at: http://latimesblogs.latimes.com/music_blog/2009/05/deep-pockets-behind-michael-jackson.html#sthash.NqEChHGI.dpuf


da wollte wohl jemand verhindern, dass Michael wieder den durchblick hat.
ich sage nur schweinebande.....
und diese trolle.....
Nach oben Nach unten
cindi
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 649
Anmeldedatum : 31.10.12
Ort : da und dort

BeitragThema: Re: $ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde   Do 16 Feb 2017 - 17:50

So, nun hat der Prozess begonnen....IRS gegen MJ-Estate


IRS VS MJ ESTATE: ZEUGEN DER NACHLASSVERWALTUNG, 1. TEIL 8. FEBRUAR 2017 

Am Montag hat der Prozess der amerikanischen Steurbehörde begonnen. Verliert die Nachlassverwaltung Michael Jacksons, müssen diese 700 Millionen US-Dollar abgeben. 

Zum Auftakt stand John Branca im Zeugenstand und berichtete etwa vom Pepsi-Werbedeal und was “der Funk von 40’000 Jahren” im Song “Thriller” bedeutet. Die U.S. Steuerbehörde IRS (Internal Revenue Service)  schätzt den Markenwert Michael Jacksons zum Zeitpunkt seines Todes auf 161 Millionen Dollar. (Im Jahr 2013 machte der IRS noch eine Summe von 434 Millonen geltend.) Das MJ Estate gab in ihrer Steuererklärung aber lediglich einen Wert von 2’105 Dollar an.


 Die Marke “Michael Jackson” (Name und Abbild) habe durch die Skandale stark gelitten und sei deswegen so tief gewesen. Nach dem tragische 25. Juni 2009 stieg der Markenwert wieder rasant in die Höhe.  Und ist noch immer hoch – gemäss der Schätzung vom Wirtschaftsmagazin “Forbes” erwirtschaftete die Nachlassverwaltung im Jahr 2016 einen Umsatz von 825 Millionen Dollar. Das gesamte Vermögen vom MJ Estate dürfte derzeit über eine Milliarde betragen.( affraid ) Wenn die Steuerbehörde IRS den Gerichtsfall gewinnt, so muss Michael Jacksons Nachlassverwaltung 500 Millionen Steuern nachbezahlen, zuzüglich 200 Millionen Dollar Strafgebühren.

 Dies gemäss dem “Wall Street Journal”. Während dem ersten Gerichtstag am Montag, 6. Februar, hat der MJ Estate Anwalt Howard Weitzman den Nachlassverwalter John Branca im Zeugenstand befragt. Der zweite Nachlassverwalter, der Afroamerikaner John McClain, bleibt dem Prozess aus gesundheitlichen Gründen fern. (Mehr über den Geschäftsmann und Musikbusnessinsider, der im Gegensatz zu John Brance im Hintergrund agiert, im Artikel zu John McClain vom “TeamMichaelJackson.com”)

 Während der rund 4-stündigen Befragung ging John Branca darauf ein, wieso er den Wert der Marke “Michael Jackson” im Juni 2009 so tief angegeben hat. Ausbleibende Albumveröffentlichungen und Tourneen, sowie der Kindsmissbrauchsprozess und weitere Skandale und Gerüchte in den Medien hätten MJs Markenwert ungeachtet von dessen Talent auf einen Tiefpunkt fallen lassen. Als der King of Pop starb, hätten seine Schulden ungefähr 400 Millionen Dollar betragen. (Dies gegenüber Michael Jacksons Besitzen, doch auch über den damaligen Wert von Michael Jacksons Anteil am Sony-ATV Katalog sowie MIJAC Musikkatalog, streiten sich IRS und MJ Estate.) Auf seine Geschäfte mit Michael Jackson eingehend und wie sie die Marke “Michael Jackson” aufgebaut haben, berichtete Branca vom Werbedeal mit Pepsi für die Victory-Tour der Jacksons 1984. “Michael veranlasste mich im Vertrag festzuhalten, dass er nie mit einer Pepsi-Dose in seiner Hand zu sehen sein wird und er nie länger als drei Sekunden am Stück auf der Bildfläche zu sehen ist.” Bereits ein Jahrzehnt später sei die Arbeit für den King of Pop nicht mehr einfach gewesen.  So sei nach dem Chandler-Skandal für die HIStory Tour kein grosser Sponsor gefunden worden. Nach mehreren Jahren ohne für MJ zu arbeiten, habe er ihn nur etwas mehr als eine Woche vor dem 25. Juni 2009 getroffen und ihm bei diesem Treffen einige potentielle Ideen präsentiert. Die Anwälte vom IRS verzichteten auf ein Kreuzverhör mit John Branca. Sie würden ihn wenn sie mit ihren Befragungen an der Reihe sind, wieder in den Zeugenstand berufen.

 Am Ende des Nachmittages, nutzte der Richter die Gelegenheit und fragte John Branca, ob er mit dem Text von “Thriller” vertraut sei. “Was genau bedeutet ‘the funk of 40,000 years’?” “Karma”, antwortete John Branca.(...na, wenn er es eh weiß, ist ja gut.....Anmerkung meinerseits)  Der Bericht vom “Hollywood Reporter” zum ersten Gerichtstag hier: John Branca Takes the Stand in Michael Jackson Tax Trial Quelle: jackson.ch, fortune.com, hollywoodreporter.com

Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/irs-vs-mj-estate-zeugen-der-nachlassverwaltung-1-teil/


Copyright ©️ jackson.ch

Link: http://www.jackson.ch/irs-vs-mj-estate-zeugen-der-nachlassverwaltung-1-teil/


weiter geht´s:


IRS VS. MJ ESTATE: ZEUGEN DER NACHLASSVERWALTUNG, 2. TEIL 8. FEBRUAR 2017 

Gestern hat ein Banker ausgesagt, der Michael Jackson zwischen 2007 bis 2009 beraten hat. MJ habe verzweifelt versucht, seine finanzielle Krise in den Griff zu kriegen und sich letztendlich deswegen auf die “This Is It” Konzerte eingelassen. Der investment-Banker David Dunn wurde 2007 von Michael Jackson engagiert mit dem Ziel, den drohenden Bankrott abzuwenden, nachdem seine Finanzsituation durch den Missbrauchsprozess im Jahr 2005 aus dem Ruder gelaufen waren.

 Ungeachtet vom Arbeitsdruck, seien seine Kinder immer seine oberste Priorität gewesen, so David Dunn. Einmal habe er sogar eine sehr intensive Sitzung betreffend seiner persönlichen Finanzen unterbrochen, um sich um seinen sich krank fühlenden Sohn Blanket zu kümmern. Ein Bericht zum zweiten Gerichtstag im Prozess zwischen der US-Steuerbehörde IRS und dem MJ Estate hier von  “NY Daily News”: Michael Jackson was on verge of bankruptcy before death, banker testifies in court Quelle: jackson.ch, nydailynews.com

Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/irs-vs-mj-estate-zeugen-der-nachlassverwaltung-2-teil/
Copyright ©️ jackson.ch


und noch ein Verhandlungstag: 

IRS VS. MJ ESTATE: ZEUGEN DER NACHLASSVERWALTUNG, 3. TEIL 12. FEBRUAR 2017 

Am dritten Prozesstag sprach Matt Forger über unveröffentlichte Musik und Vincent Chieffo über das Vorgehen der Nachlassverwaltung, das den Vermarktungswert Michael Jacksons auf den heutigen Stand brachte. In einem Artikel zum kürzlich begonnenen Prozess der US-Steuerbehörde IRS gegen die Nachlassverwaltung, schätzt eine Vermögens-Juristin die Chancen der beiden Seiten ein. Laura Zwicker ist überzeugt, dass die Nachlassverwaltung  einen bedeutenden Nachteil hat, da sie die Marke “Michael Jackson” in ihrer Steuererklärung mit einem Wert von nur 2000 Dollar angegeben haben. “Das macht überhaupt keinen Sinn. Sie kamen jetzt zurück und legen sich darauf fest, dass möglicherweise ein Wert von 3 Millionen realistischer sei.” 

Der IRS schätzt den Markenwert Michael Jacksons zum Zeitpunkt seines Todes auf 161 Millionen Dollar. (Im Jahr 2013 machte der IRS noch eine Summe von 434,3 Millionen geltend.) Das MJ Estate gab in ihrer Steuererklärung einen Wert von 2’105 Dollar  an. Die Nachlassverwaltung wird folglich alles daran setzen müssen, Michael Jacksons damaligen Markenwert mit negativen Argumenten zu bekräftigen.

 Dem steht entgegen, dass sich der Konzertveranstalter AEG Live für das Jahr 2009 auf Millionen-schwere Comeback-Pläne eingelassen hat. Laura Zwicker denkt, dass der verantwortlliche Steuer-Richter Mark Holmes am Prozessende betreffend Markenwert einen Betrag festlegen wird, der irgendwo zwischen den 3 und den 161 Millionen liegt. Es handelt sich um einen Prozess ohne Jury. Der Artikel mit den Einschätzungen auf “Accounting Today”: Court hears IRS dispute over value of Michael Jackson estate Der Markenwert ist der Wert, worüber sich MJ Estate und IRS am wenigsten einig sind. Die Steuerbehörde hatte den Gesamtwert von Michael Jacksons Nachlass (inklusive Besitzümer) zum Zeitpunkt seines Todes von 7 Millionen auf 1.32 Milliarden korrigiert Demzufolge fordert der IRS vom MJ Estate eine Steuernachzahlung von 505,1 Millionen zuzüglich Strafzahlungen in der Höhe von 196,9 Millionen Dollar.

 Am Montag hatte Avram Salkin in Vertretung vom MJ Estate in seinem Eröffnungsplädoyer geltend gemacht, dass die Steuerbehörde nicht nur den Markenwert (der tatsächlich 3 Millionen betragen habe), sondern auch den Songkatalog MIJAC mit 90 Millionen und Jacksons hälftigen Anteil an Sony/ATV mit 200 Millionen überbewertet habe. 

Weitere Streitpunkte sind beispielsweise ein 2001 Bentley Arnage und Rechte an den Masteraufnahmen der Jackson 5. Am dritten Verhandlungstag hat der Soundingenieur Matt Forger über das Argument vom IRS gesprochen, wonach die vom King of Pop hinterlassenen unveröffentlichte Songs  8 bis 10 Alben füllen würden. Diese Spekulation sei in der Annahme entstanden, dass sämtliche dieser unbekannten Songs veröffentlichungswürdig seien. Dem sei aber nicht so, da viele Tracks nur “Aufnahmen von Bruchstücken von Songs sind”. Zudem seien viele der Songs unveröffentlicht geblieben, da sie MJs Ansprüchen nicht genügten. Anschliessend sagte am Mittwoch der Co-Vorsitzende von Greenberg Traurig LLP’s, Vincent Chieffo, über die Bemühungen vom MJ Estate nach dem 25. Juni 2009 aus. Er wurde von John Branca und John McClain kurz nachdem diese als Nachlassverwalter eingesetzt wurden, zur Mitarbeit beauftragt, um das geistige Eigentum Michael Jacksons zu beschützen und zu vermarkten. Als Michael Jackson starb, habe dieser in den USA nur zwei aktive registrierte Marken gehabt. Vincent Chieffo wurde auch zu einem Schreiben an Laurence Nimmer befragt, der eine unauthorisierte Michael Jackson Dokumentation erstellt hatte und dieser verkaufte. Die Nachlassverwaltung forderte von Nimmer, dies zu unterlassen. (“The Untold Story of Neverland”) Larence aka Larry Nimmer hatte im Prozess 2005 für die Verteidigung von Michael Jackson gearbeitet. 

Der Artikel von Law360 hier (Registrierung notwendig, nach einer Testphase zahlungspflichtig): Greenberg Atty Explains Michael Jackson Estate’s IP Moves  Quelle: jackson.ch, law360.com, accountingtoday.com  

Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/irs-vs-mj-estate-zeugen-der-nachlassverwaltung-3-teil/
Copyright ©️ jackson.ch


Glaube denen, die die Wahrheit suchen, zweifle an jenen, die die Wahrheit gefunden - zu haben scheinen. (abgeändertes Zitat von Gide)
Nach oben Nach unten
cindi
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 649
Anmeldedatum : 31.10.12
Ort : da und dort

BeitragThema: Re: $ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde   So 19 Feb 2017 - 18:43

IRS vs. MJ Estate: Zeugen der Nachlassverwaltung, 4. Teil
18. Februar 2017

Diese Woche haben am Mittwoch ein Bewertungsexperte und am Donnerstag der mysteriöse Thome Thome ausgesagt, der für eine kurze Zeit MJs Manager war.

Beim Prozess in Los Angeles vom IRS, wurde von der Verteidigung der Nachlassverwaltung Jay Fishman in den Zeugenstand berufen. Der Experte startete seine Karriere als Gutachter von kleinen Unternehmen und wurde später zu einem Experten in der Bewertung von Namens- und Lizensrechten von Berühmtheiten wie Muhammad Ali oder Marilyn Monroe. Fishman bezeichnete den Wert von Michael Jacksons Marke im Jahr 2009 als „nuklearen Winter“, obwohl er eine Entertainment-Ikone gewesen sei, so hätten ihm die Skandale doch unrepabel zugesetzt.

Bei der Aussage von Thome Thome am Donnerstag, sagte der frühere Manager Michael Jacksons aus, dass im Juni 2009 von Nike, Sony und weiteren Lizensierungs-Deals in Arbeit waren. Der umstrittene „Dr. Thome Thome“ wurde vor einigen Jahren vom Estate verklagt, da er MJ mit betrügerischen Absichten getäuscht habe, um diesem unvorteilhafte Management-Vereinbarungen schmackhaft zu machen.
Im Kreuzverhör mit dem IRS-Anwalt Sebastian Voth, zählte Thome einige geplante Deals auf. Darunter: „Moonwalk“-Turnschuhe von Nike, Pläne für eine Broadway-Show, die auf dem Musikvideo von „Thriller“ basiert hätte, in Zusammenarbeit James Nederlander von The Nederlander Organization, ein Plan für eine Animations-TV-Show „Thriller“, ein Plan mit Sony um ein Videogame mit dem Thema MJ zu entwickeln, sowie Vorbereitungen für eine Cirque du Soleil Show. Obwohl keine Verträge unterschrieben waren, hätten Sony und Nike für die Projekte grünes Licht gegeben, so Thome. Betreffend Cirque du Soleil sei er nur mit einem Mann namens Jack Wishna in Kontakt gewesen, der vorgab, die Interessen von Cirque du Soleil zu kennen. Ein direkter Kontakt habe nie bestanden. (Erst nach MJs Tod wurden die Shows „Immortal“ und „One“ entwickelt.) Im Juni 2009 habe Michael Jackson abgesehen von Musiklizenz-Verträgen mit Sony und Warner/Chappell, keine weiteren Lizensierungs-Deals vorweisen können.

Thome sagte aus, dass er Michael Jackson von Mitte 2008 bis am 25. Juni 2009 gemanagt habe. Dass ihm von MJ gekündigt wurde und er dennoch weiterhin in MJs Umfeld aktiv war, wird im Bericht von „Law360“ nicht erwähnt. Jutta Müller hatte nach Michael Jacksons Tod für jackson.ch recherchiert und ihre Gedanken zu den mysteriösen Vorgängen im Jahr 2009 aufgeschrieben. Dabei hat sie sich auch mit Thome Thome auseinandergesetzt. Hier die brisanten Vorkommnisse, darunter die in letzter Minute abgeblasene Neverland-Auktion:

Dr. Thome Thome – wer ist das? 

Hier nachzulesen: Dr.Thome Thome im Detail: http://www.jackson.ch/html/thome_thome.html


Die Artikel von „Law360“ sind auf der Seite zum Prozess von MJ Vibe eingebettet (nach unten scrollen): IRS vs. The Estate of Michael Jackson 
Da die Steuerbehörde IRS ihre ursprüngliche Einschätzung von Michael Jacksons Markenwert und Vermögen zu seinem Todeszeitpunkt vor dem Prozess nach unten korrigierten, ist unklar, wieviel die Nachlassverwaltung tatsächlich an Strafe bezahlen muss, falls sie auf ganzer Linie verlieren. Zum Zeitpunkt der Anklageerhebung war von 505,1 Millionen Steuernachzahlungen und von 196.9 Millionen für Bussen die Rede.


Quelle: jackson.ch, law360.com, mjvibe.com, mjjcommunity.com

Weiterlesen unter http://www.jackson.ch/irs-vs-mj-estate-zeugen-der-nachlassverwaltung-4-teil/
Copyright © jackson.ch

Quelle: http://www.jackson.ch/irs-vs-mj-estate-zeugen-der-nachlassverwaltung-4-teil/


Glaube denen, die die Wahrheit suchen, zweifle an jenen, die die Wahrheit gefunden - zu haben scheinen. (abgeändertes Zitat von Gide)
Nach oben Nach unten
remember
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1044
Anmeldedatum : 30.10.12
Ort : Aus demselben PLANeten, aus dem MJ kommt

BeitragThema: Re: $ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde   Mi 22 Feb 2017 - 16:50

Die Gerüchteküche brodelt.
_________________________

Verlieren die Jackson-Kids jetzt ihre Erbschaft? Sieben Jahre nach dem Tod des Pop-Titanen werden die Erben von Michael Jackson (✝50) mit Steuerforderungen in Höhe von 700 Millionen Dollar konfrontiert. Paris (18), Prince (20), und Blanket (15) könnten damit mehr als die Hälfte ihres Erbes verlieren!

Ein echter Thriller: Die Bundessteuerbehörde der USA (IRS) zog bereits 2013 vor Gericht und verlangt jetzt Nachzahlungen in Höhe von 500 Millionen Dollar zuzüglich einer Strafgebühr von 200 Millionen Dollar. Laut der Sunday Express werde das Urteil im Steuerprozess innerhalb der nächsten Wochen gefällt. Die IRS behauptet, dass Michaels Vermögen falsch geschätzt worden sei.
Der unerwartete Tod des Pop-Königs Michael Jackson schockierte 2009 die ganze Welt. Michael hinterließ seinen Kindern und seiner Mutter Katherine Jackson (86) sein gesamtes Vermögen. Die Frage ist nur, wie hoch dies gewesen ist: Insider schätzten, Michael sei vor seinem Tod beinahe bankrott gewesen. Michael Jacksons Vermögen wird heute allerdings auf über eine Milliarde Dollar geschätzt, darauf beziehen sich auch die immensen Nachzahlungsforderungen. Das Erbe soll erst ausgezahlt werden, wenn die Kinder 21 Jahre alt sind.

Zuletzt löste Paris mit der Theorie, ihr Vater Michael Jackson sei ermordet worden, ein wahre Verfolgungsjagd aus: / Anbei das Video von Paris und Paparazzis im Flughafen:

https://www.msn.com/de-de/unterhaltung/celebrity/jackson-kinder-finanzamt-fordert-700-millionen-dollar/ar-AAncfIf?li=BBqgbZL&ocid=edgsp

Seit wann ist der Totschlag von Murray, der wegen MJs Tod sogar im Gefängnis saß, eine Theorie?  Sind  Journalisten allesamt  plötzlich  dement geworden? Haben sie vergessen, dass Michael Jackson mit 50 nicht eines natürlichen Todes gestorben, sondern umgebracht worden ist?
Wieso laufen Papazzis nicht Thome-Thome nach? Wer lässt auf Paris so einen Mist los?


Ist es nicht sonderbar, dass es Gott (ihm oder ihr) nichts ausmacht, sich in allen Religionen der Welt zu erkennen zu geben, während die Menschen sich immer noch daran klammern, nur ihr Weg (*Religion) sei der richtige?
____________________________
*Anm. "Dancing the Dream", Michael Joseph Jackson
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: $ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde   

Nach oben Nach unten
 
$ 702 Mio Forderung von US Steuerbehörde
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Recognize HIStory :: BREAKING NEWS :: NEWS in Bezug auf MICHAEL JACKSON + Diskussion-
Gehe zu: