Recognize HIStory

Michael Jackson - ein spiritueller Blickwinkel
 
StartseitePortalAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 INTERVIEW JERMAINE BEI LARRY KING

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
wendy
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1679
Anmeldedatum : 01.09.10
Alter : 51

BeitragThema: INTERVIEW JERMAINE BEI LARRY KING   So 24 Okt 2010 - 3:19

Larry King Interview mit Jermaine auf FL Teil1Larry King interviewt Jermaine auf Forest Lawn


Larry King: Hier ist Michael Jackson begraben. Heute ist es ein Jahr her, dass die Nation über den Tod dieses unglaublichen Superstars im Alter von 50 Jahren bestürzt war. Andere Menschen sind hier übrigens ebenfalls begraben, darunter Lucille Ball, Chuck Berry, Clark Gable, George Burns, Jimmy Stewart, Humphrey Bogart, Carole Lombard, Spencer Tracy.
Unser Ehrengast ist Jermaine Jackson. Darf man Sie das fragen? Wie war für Sie dieses Jahr?

Jermaine Jackson: Es ist hart gewesen, Larry. Es ging so schnell vorbei. Wir waren und sind dabei, die einzelnen Puzzleteile zu einem Ganzen zusammenzusetzen. Und wir als Familie haben viele Treffen gehabt. Wir versuchen einfach durchzuhalten.

Larry King: Haben Sie sich damit abgefunden? Haben Sie es akzeptieren können, da er ja so jung war?

Jermaine: (seufzt) Es ist so hart. Nein, wir haben uns noch nicht damit abgefunden. Wir lernen damit zu leben. Aber wir können es nie akzeptieren. Es ist einfach schwierig, so schwierig.

Larry King: Wir erinnern uns alle daran, den Film gesehen zu haben. Ich meine, wer hat ihn schon nicht gesehen? Nun, wo war hier vor dem Mausoleum, in dem dein Bruder begraben ist, ...wo war die Beerdigung? War sie genau hier?

Jermaine: Ich denke, es war hier irgendwo um die Ecke.
Anmerkung: Wie bitte - irgendwo um die Ecke affraid :scratch:


Larry King: Sie haben einen Teppich ausgebreitet, nicht wahr?

Jermaine: Ja, genau, sie haben einen Teppich ausgebreitet. Dadurch wurde ein privates Gefühl geschaffen, was die unmittelbare Familie und besondere Freunde und Gäste erleben konnten. Yeah.

Larry King: Das war eine Nacht! (nickt)

Jermaine: Es ist schwer. Sehr emotional, als ich vorfuhr. (schüttelt den Kopf)

Larry King: War es auch heute emotional?

Jermaine: Ja, sehr, sehr, weil ich einfach nicht glauben kann, dass schon ein Jahr vergangen ist. Als es passierte, kamen einfach so viele Erinnerungen wieder in mir hoch: die Kindheit und die Dinge, die wir taten als Familie, als Gruppe der Jackson 5. Und es war sehr schwer.

Larry King: Als der Film in die Kinos kam, so denke ich, haben wir schließlich erkannt, was für ein großer Künstler und nicht nur das, sondern auch, was für ein sensationeller Mensch er war.

Jermaine: Yeah, aber warum erkannten sie es nicht, als er lebte. Denn seine Musik... Wenn man auf den Inhalt seiner Texte und seiner Musik achtet...das ist es, was er ist. Das ist es, was er schrieb…aus seinem Herzen, seiner Seele. Es ist traurig, weil Leute jetzt erst erkannt haben, was für ein Mensch er schon immer war. Aber er ist nicht hier, dies mitzuerleben.

Larry King: Wurde er zu Lebzeiten unfair behandelt?

Jermaine: Er wurde unfair behandelt, weil...er derart missverstanden wurde. Und er versuchte, die Welt auf seinen Schultern zu tragen und ihr bewusst zu machen, was wir als Menschen tun müssen. Ja, er wurde unfair behandelt. Ja.

Larry King: Besucht die Familie ihn oft?

Jermaine: Wir kommen hierher und Freunde kommen hierher und bringen Blumen, denn ich bin hier gewesen und habe viele verschiedene Bestuhlungen um seine Grabstätte gesehen. Und - es ist innen sehr kalt. Dort ist ein dunkler Korridor. Es ist kalt.

Larry King: Ja, wir dürfen nicht hineingehen. Aber es ist dunkel und kalt?

Jermaine: Es ist kalt, Larry. Wenn man diesen Korridor entlang geht, hört man nur seine Fußtritte. Und - Michael sollte nicht hier sein. Schon immer dachte ich das.

Larry King: Wo wollten Sie ihn haben?

Jermaine: In Neverland.



Teil2

Larry King: Als wir dort zusammen waren…

Jermaine: Genau, da sagte ich das.

Larry King: Wir nahmen das Gespräch früher in der Woche auf. Wie wird die Familie seinen Todestag begehen? Werden Sie etwas Besonderes tun…Freitag, diesen Freitag, wenn wir übertragen?

Jermaine: Ja, wir werden zusammenkommen. Und…wahrscheinlich Songs hören und singen und solche Sachen, um uns an all das Gute zu erinnern, was er getan hat.

Larry King: ...und versuchen, es freudig zu begehen?

Jermaine: Wir versuchen es, aber gleichzeitig schmerzt es auch. Aber er würde wollen, dass wir fröhlich sind. Michael war sehr besonders in dem Sinne als er, so hatte ich das Gefühl, etwas spürte. Über sein Leben. Und…er sagte bei zahlreichen Gelegenheiten zu meiner Mutter, dass er spürte, bedroht zu werden und glaubte, jemand versuchte ihn zu töten.

Larry King: Wirklich?

Jermaine: Ja, ja.

Larry King: Er hatte eine Vorahnung, dass er früh sterben würde…gewaltsam? Oder auf eine andere Art und Weise?

Jermaine: (seufzt) Ja, durch irgendjemanden.

Larry King: Wie geht es Randy? Wir hörten, dass er Ihnen einen Schrecken eingejagt hat.

Jermaine: Randy geht es gut. Er hat mich auch erschreckt, weil Randy…

Larry King: Was war passiert?

Jermaine: Er hatte Brustschmerzen, die – aber sie waren an seinem Herzen. Er hat sehr, sehr viel gearbeitet…Dinge zusammengehalten mit der Familie und andere Sachen. Wir haben einen Anruf bekommen - Ich denke, es war bei den Laker playoffs – dass er eilig ins Krankenhaus gebracht wurde. Es geht ihm nun gut. Ich sah ihn letztes Wochenende und er sagte, es gehe ihm viel, viel besser. Er nimmt es leicht. Danke!

Larry King: Sind Sie – ist bei Ihnen jeder für jeden der Vater...wie in einem Dorf?

Jermaine: Ja, ja…wir müssen das sein. Wir sind Erwachsene und sie sind Kinder. Das heißt, wenn wir sehen, dass sie etwas Falsches tun, dann sagen wir etwas. Das ist nicht die Aufgabe der Nanny oder der Haushälterinnen, sie zurechtzuweisen. Es ist unsere Aufgabe…als Erwachsene.

Larry King: Kommen die Kinder häufig hierher?

Jermaine: Nein. Nein.

Larry King: Nein. Kommen sie gut zurecht…die Kinder?

Jermaine: Oh, ja.

Larry King: ...denn Kinder kämpfen immer.

Jermaine: Yeah. Sie (lacht) kommen sehr, sehr gut klar. Sie machen Videospiele und all solche Dinge…Ballonkämpfe. Und dann wird ihnen langweilig und sie wollen ins Kino gehen und den neuesten Animationsfilm sehen. Aber sie kommen klar.

Larry King: Haben sie den Film ihres Vaters gesehen?

Jermaine: Ich weiß es nicht. Ich denke, sie könnten eine Kopie haben, denn genau wie meine zwei Söhne…

Larry King: ...denn es ist nun auf HBO zu sehen.

Jermaine: Yeah, yeah. Aber sie dürfen nicht alt zu viel im Internet machen oder Ähnliches.

Larry King: Gute Idee!

Jermaine: Ja.

Larry King: Wie – waren Sie überrascht zu sehen, wie wacker sie sich beim Gedenkgottesdienst geschlagen haben?

Jermaine: Sehr, sehr gut. Sehr, sehr gut.

Larry King: Jeder war überrascht.

Jermaine: Ja, sie waren – Ich denke, als es gerade passiert war, meinte der Therapeut, dass es wichtig für sie wäre, hineinzugehen und Michael dort direkt zu sehen. Und sie haben das überstanden. Aber es wird trotzdem immer in ihrem Kopf sein. Sie lernen auch, damit zu leben. Aber sie haben die fürchterliche Aufgabe, stark sein zu müssen und gleichzeitig so jung.

Larry King: Ihre Mutter ist nun 80 Jahre alt. Wie geht es ihr?

Jermaine: Ihr geht es sehr gut.

Larry King: Sie hatte Michael – wie läuft das nun ab? Schwanken sie hin und her?

Jermaine: Sehen Sie, wie es ist. Sie sind im Haus. Meine Mutter ist dort. Es gibt jede Art von Hilfe. Es gibt Betreuer. Es gibt Köche und…einen Sicherheitsdienst…und die Kinder. Und sie haben die Chance, einfach Kinder zu sein. Und meine Mutter, sie stellt die Regeln auf. Sie setzt die Regel durch: "Dies und jenes muss passieren." Sie alle hatten letzte Woche ein Treffen und sprachen darüber, dass sie Ferientrips zusammen machen und andere Dinge. Also, es sieht danach aus, dass sie zusammen vereisen.


Teil3

Larry King: Für alle war es sehr schwer, aber für Katherine ganz besonders, nicht wahr? Ein Kind zu verlieren…

Jermaine: Ja, es ist schwer, sich vorzustellen, wie sich das anfühlt. Sie ist manchmal wie betäubt und sehr still. Und ich denke, sie erlebt im Geiste seine Kindheit nochmal…sein Lachen, was er tat, als er jung war.

Larry King: Ihr Vater sagte vorkurzem - Ich weiß nicht, inwieweit es die Kinder tangiert - dass sie eine achtsamere Mutter hätte gewesen sein sollen.

Jermaine: Wissen Sie, Larry, jeder hat das aus dem Zusammenhang gerissen.

Larry King: Dann stellen Sie das für ihn klar.

Jermaine: Ich denke, mein Vater sagte das, weil meine Mutter Michael sehr, sehr nahe stand und… sie war es, die ihn eher als mein Vater oder als irgendjemand von uns dazu bewegen konnte, Dinge zu sagen und zu tun. Also, daher die Tatsache, dass er sagte, meine Mutter hätte dies und jenes tun sollen. Aber entscheidend ist, dass wir alle sehr damit beschäftigt waren, diese Mauer zu durchbrechen, die Michael umgab…mit der sich Michael selber umgab. Da waren diese Leute vor dem Haus, die uns nicht durchlassen wollten. Und… das ist es, was er meinte, wen er davon sprach, diese Barriere zu durchstoßen oder wenn er sagte, dass sie stärker hätte versuchen sollen, durchzukommen, weil er wusste, dass sie immer einen Pass hatte. Nicht einen richtigen Pass, aber ein "O.K", sodass sie einfach durchgehen durfte. Es war schwer, sehr schwer. Ich versuchte es auch.

Larry King: In seinem Innern ist wahrscheinlich noch viel Schmerz, nicht wahr?

Jermaine: Ja, er trauert. Ja.

Larry King: Ihre Schwester – Ich möchte das nur klarstellen – Ihre Schwester Janet hat über die Tatsache gesprochen, dass Michael ein Problem hatte und die Familie mehrmals einzugreifen versuchte, was sein Medikamentenproblem betrifft. Denken Sie, dass Sie mehr hätten tun können?

Jermaine: Wir sagen das alle nach dieser Tatsache. Aber einige dieser Interventionsversuche….ich war nicht da. Ich war nicht in der Gegend. Aber ich hatte von ihnen gehört. Aber Michael würde sich nie niemals sein eigenes Leben nehmen. Und ich… wenn Michael jetzt hier sitzen würde und wir zu ihm sagten: "Michael, du wirst nicht mehr hier sein können und deine Kinder werden vaterlos sein." Dann würde er sagen: "Oh, nein. Das wird nie passieren." Und… die Tatsache, dass Dr. Klein so viele lächerliche Dinge gesagt hat….und all diese Idioten, die diese schrecklichen Dinge sagen… nun, da er nicht mehr hier ist…ich bin so sehr dagegen. Michael liebte das Leben. Michael war so ein Typ, der eine Fliege im Zimmer sah und sie nicht an der Wand zerdrücken, sondern sie rauslassen würde. Er würde die Tür aufmachen und die Fliege rauslassen. Er liebte es, Leben zu bewahren…das Leben anderer. Warum würde er sich sein eigenes Leben nehmen? Das ist dumm.

Larry King: Dr. Klein, der Professor, liebt ihn sehr.

Jermaine: Nein, er – wie könnte er ihn so lieben wie ich es tue oder der Rest der Familie? Er erzählt Mist.

Larry King: Ja. Dr. Murray, Conrad Murray, angeklagt wegen fahrlässigen Totschlags. Seine Anhörung beginnt im August. Werden Sie beim Prozess anwesend sein?

Jermaine: Ja, ja. Ich…bin als Unterstützung da, versuche meine Mutter zu stärken, meinen Vater und meine Familie….und mich selbst auch.

Larry King: Was halten Sie vom Arzt? Ich meine, der Richter hat ihm erlaubt, seine Arztzulassung zu behalten.

Jermaine: (atmet stark) Wissen Sie, Larry, es ist nicht wichtig, ob sie ihm seine Zulassung lassen oder entziehen. Entscheidend ist, dass Michael nicht hier ist. Was er ihm verabreichte, hätte in einem Krankenhaus verabreicht werden sollen, aber er handelte nicht allein. Ich denke, Randy, La Toya ebenfalls, dass er der Sündenbock ist. Sie wussten, wie das Ganze Ding funktionierte und dass es viel mehr ist als nur der Arzt und – Michael ist hier. Und wenn man ihn stärker ausquetscht, wird er sprechen.

Larry King: Sie denken, Ihr Bruder wurde getötet?

Jermaine: Ja, natürlich. Natürlich.

Larry King: Keine winzigen Zweifel?

Jermaine: Nicht einen.

Larry King: Haben die Behören genug getan? Sie haben nicht…Dr. Murray…

Jermaine: Nein, aber wir haben uns die Behörden angesehen und sie haben ihren Teil getan. Aber gleichzeitig ist es die Aufgabe des Staatsanwaltes. Und…ich vertraue einfach niemandem. Wirklich, wirklich nicht. Wir haben einen Bruder verloren…was wirklich, wirklich… Eine der Anhörungen, der wir beiwohnten. Da saßen sie dort und lachten, Larry. Sie lachten. Ich wollte aufstehen und hinausgehen.

Larry King: Wer?

Jermaine: Ich denke, dass zu allererst TMZ das filmte. Und sie gaben alle vor der Kamera an. Und sie sprachen darüber, ob man Licht nehmen sollte oder nicht. Und man hörte Kichern und Lacher. Und ich sah das….wir haben unseren Bruder verloren. Wie respektlos! Und wir saßen da und ich wollte wütend aufstehen und hinausgehen. Das ist unser System….unser Rechtssystem! Und sie saßen da lachend.

Larry King: Plant die Familie eine Zivilklage?

Jermaine: Nun, wir…treffen uns zurzeit immer wieder. Das ist eine gute Frage. Aber momentan versuchen wir sicherzustellen, dass jeder Stein hochgehoben wird und wir eine sorgfältige Ermittlung haben werden.

Larry King: Glauben Sie, dass jemals die ganze Geschichte ans Licht kommen wird?

Jermaine: (denkt nach) Ja...ja. Wissen Sie, warum? Weil seine Familie nicht zulässt, dass es nicht passieren wird. Wir lieben ihn, wir vermissen ihn. Die Welt muss die Wahrheit erfahren. Wir müssen die Wahrheit erfahren. Sie müssen die Wahrheit erfahren. Und…auf jeden Fall. Und wir werden alles tun als Familie, was in unserer Macht liegt, um sicherzustellen, dass die Welt weiß, was passierte.

Larry King: Hat sein Vermögen – nebenbei bemerkt – die Stadt bezahlt, um das öffentliche Gedenken im Staples zu verdecken?

Jermaine: Ja, es scheint so.


Zuletzt von wendy am So 24 Okt 2010 - 3:36 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://recognize-history.teamgoo.net
wendy
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1679
Anmeldedatum : 01.09.10
Alter : 51

BeitragThema: Re: INTERVIEW JERMAINE BEI LARRY KING   So 24 Okt 2010 - 3:23

Teil4

Larry King: Es gab da Geschichten. Was ist das für eine Story?

Jermaine: Yeah. Larry, es ist…es ist. Michaels Vermögen ist wahrscheinlich eines der finanziell erfolgreichsten Vermögen, es liegt bis heute nahe bei $ 1 Milliarde Dollar. Und all diese Sachen über den Tod und dies und das…das ist wie damals, als er noch lebte. Da machten sie ihn fertig mit dieser Kindesmissbrauchssache. Sie versuchten, es so darzustellen, als ob er das getan hatte. Sie versuchen jemanden fertig zu machen mit dieser einen Sache, die sie lieben. Und das war alles geplant. Sie versuchten ihn zu töten. Sie konnten ihn damit nicht töten. Dann war er abhängig von Schlaftabletten oder was immer und so hatten sie einen Weg gefunden, ihn damit zu töten. Sie haben einen Weg gefunden.

Larry King: Aber die Stadt wurde bezahlt? All das wurde nun geklärt?

Jermaine: Ja.

Larry King: Der Tag als Michael starb…wie haben Sie davon erfahren? Sie haben es mir schon mal erzählt, aber…wo waren Sie?

Jermaine: (seufzt) Ich erfuhr es…Ich war in Azuza. Nicht so weit weg- auf der anderen Seite von Pasadena. Jemand von Ihrem Büro rief meine Frau an.

Larry King: CNN erzählte Ihnen davon?

Jermaine: Yeah. Sie erzählten es uns als erstes. Und sie sagten: "Wissen Sie irgendetwas darüber, dass Michael eilig ins Krankenhaus gebracht wurde?" Ich sagte: "Nein." Und ich legte auf, rief sofort meine Mutter an. Und…meine Mutter sagte: "Ja, es stimmt." Sie war gerade auf dem Weg ins Krankenhaus. Und als wir auflegten, 45 Minuten später sprach ich mit einem Anwalt, ein Freund, Joel Katz, und dann sprach ich mit meiner Schwester Janet. Und…Joel gab zu, dass es ziemlich schlecht um ihn stand. Und ich sagte: "Mum" und rief meine Mutter zurück und sie war dort…im Krankenhaus und ich hörte, wie sie sagte: "Er ist tot. Er ist tot. Er ist gegangen." Der Klang ihrer Stimme, Larry, war ein solcher, den ich noch nie zuvor gehört hatte. Und ich…ich weinte und ich wusste nicht, wie ich von Westwood, von Azuza fahren musste, also gaben wir es ins Navi ein. Wir weinten die ganze Fahrt lang…und das Telefon ging die ganze Zeit…Leute texteten uns….riefen an und dann brach das Ganze Telefonsystem zusammen. Als wir näher nach Westwood kamen, sahen wir all die Helikopter.

Larry King: Am UCLA-Hospital?

Jermaine: Ja, wir sahen all die Helikopter am Himmel stehen. Und Westwood…die Leuten standen still, filmten. Und so fuhr ich zu den Polizisten und sie ließen mich hinein. Und ich ging in die Notfallaufnahme, direkt auf meine Mutter zu. Sie saß dort wie gelähmt. Sie war einfach – sie war wie gelähmt, betäubt. Sie starrte in die Luft und dann sagte ich...ich tröstete sie ein wenig. Und dann ging ich, um ihn zu sehen. Ich sagte: "Wo ist er?" Und sie antwortete: "Er liegt dort hinten." Und ich betrat seinen Raum. Es kostete viel Überwindung, Larry, dort einzutreten und seinen Bruder zu sehen…der da liegt…leblos….auf einer Art Bahre. Und er - Ich berührte sein Gesicht…und er war immer noch zart…immer noch ganz weich …und ich schob seine Augenlider nach oben und schaute in seine Augen, küsste sein Gesicht. Und…und es ist ein schreckliches Gefühl, den Tod so nah in der Familie zu erleben.

Larry King: "Smile" ist einer der größten Songs, die je geschrieben wurden.

Jermaine: Es ist ein wundervoller Song.

Larry King: Einer der größten Songs, die jemals geschrieben wurden. Die Geschichte…waren Sie schockiert über die Berichterstattung? Überhaupt überrascht, wie gewaltig diese Geschichte war?

Jermaine: (denkt nach) Nicht wirklich. Wissen Sie, warum, Larry? Michaels Erfolgs Erfolg war nicht sein Talent. Es war seine Botschaft. Die Leute weinten, weil sie wussten, was seine Botschaft war, was er durch seine Musik versuchte mitzuteilen. Und…wir als eine Familie sind sehr dankbar. Und wir werden stark bleiben und vereint als eine Familie. Aber die Welt weinte, weil sie wussten, dass sie jemanden verloren hatten, der sich wirklich Sorgen um sie machte…um den Planeten…jemanden, der sich um das Leben sorgte.

Larry King: Aber am Ende der Woche waren auf der ganzen Welt die Top 3-Alben der Verkaufsrangliste seine. Ungefähr eine halbe Million Alben wurden verkauft. 2,3 Millionen Singletrack-Downloads. Überraschte das?

Jermaine: (atmet schwer, denkt nach) Nein. Es überrascht mich nicht. Was mich überrascht, ist die Tatsache…, dass ich nirgendwo hingehen kann, ohne jemandem zu begegnen, der nicht weiß, was passiert ist. An jeder Ecke dieser Erdkugel!

Larry King[/B]: Sie sind gerade in Afrika aufgetreten.

Jermaine: Ja, in Gambia. Und ich…machte eine Art Tribute für ihn.

Larry King: Wo immer Sie auch hingehen…nahezu jeden Tag hören Sie den Namen Michael, nicht wahr?

Jermaine: Ja.

Larry King: Paparazzis folgen Ihnen ständig, oder?

Jermaine: Ja, es gab einmal einen, dem ich gerne an den Hals gesprungen wäre und ihn einfach geschlagen hätte. Doch am anderen Tag wäre man sich dann respektlos vorgekommen. Aber ich bin froh, dass ich es nicht getan habe. Meine Leute halfen mir. Aber das ergeht Ihnen sicherlich manchmal ähnlich…da bin ich mir ziemlich sicher…(lacht)

Larry King: Yeah.

Larry King: Was ist die Magie der Jackson 5?

Jermaine: Die Magie der Jackson 5 war, dass wir ein Team wie Motown hatten, Berry Gordy…Susan Depasse…Shelly Berger…all diese Menschen, die einfach wussten, wie man mit dem umging, was wir hatten. Sie machten uns zu einem Teil dieser Motown-Maschine und…präsentierten es der Welt. Das war die Magie. Und dann waren wir noch so jung und sangen diese Lieder der Erwachsenen…Michael sang "Who´s loving you" und er hatte nie solche Liebe erfahren in diesem Alter. Es war einfach unglaublich. (lächelt)

Larry King: Und es wird nie verschwinden?

Jermaine: Wir - meine Kinder spielen "I want you back", "ABC", "Stop the love you save". Ich höre das nun zu jeder Zeit. Ja.

Larry King: Kann man sagen, dass Sie jeden Tag an ihn denken?

Jermaine: Jeden Tag. Jeden Tag. Manchmal sage ich nur: "Michael, Michael, Michael, Michael! Wo bist du? Michael, ich vermisse dich." Ja.

Larry King: Glauben Sie, dass er irgendwo ist?

Jermaine: Ja, auf jeden Fall. Ja. (lächelt) Warum fragen…? (lacht)

Larry King: (zeigt nach oben) ...denn die Wolke, welche sich vor den Mond schiebt, zittert ein wenig.

Jermaine: Nein, nein. Larry, wissen Sie, warum? Schauen Sie, sein Geist ist sehr lebendig. Ich war in Mumbai und ich wollte nach Indien fahren, um in der Stadt zu einem Schneider zu gehen. Und ich sah das Outfit im Fenster. Und ich liebte das Outfit, aber es war hinter einer Vorrichtung. Aber der Laden, der dieses Outfit führte, war drei Stockwerke höher. Ich fragte: "Wo ist dieser Laden mit dem Outfit?" Sie sagten: "Drei Stockwerke höher." Also fuhr ich mit dem Aufzug drei Stockwerke höher. Und der Typ sagte: "Oh mein Gott, Ihr Bruder war hier." Ich frage: "Wer?" Er antwortete: "Michael. Ich stellte Anziehsachen für ihn her." Dann holte er alle Bilder heraus und andere Dinge. Ich meine, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit bei einer Milliarde Menschen, bei all diesen Schneidern in Indien, dass ich gerade in dem Geschäft lande, in dem mein Bruder damals Sachen kaufte. Ich…ich spüre ihn, einfach, weil sein Geist sehr lebendig ist, weil er eine gute Seele war.

Larry King: Wie wird er in Erinnerung bleiben?

Jermaine: Er wird als ein großer Humanist in Erinnerung bleiben, als jemand, der sich um die Menschen sorgte…um das Leben, als ein großartiger Künstler…als ein Humanist.

Larry King: ...und ich meine als einer der größten Entertainer, der jemals lebte, nicht wahr? … Wo werden Sie ihn hinbringen?

Jermaine: Nach Neverland. (lacht)

Larry King: Sie möchte weiterhin, dass er in Neverland beerdigt ist?

Jermaine: Ja, weil es ein wunderbarer Ort ist. Wenn man dort ist…Larry, Sie waren dort…Sie…

Larry King: Ja, ich habe nie erwartet, dass es so groß ist…

Jermaine: Sie…sie spürten seinen Geist…dort sind all seine Ideen…seine Fantasie… . Ich möchte dies und jenes…das ist alles er.


Teil 5

Larry King: Denken Sie, Michael hätten diesen Ort gewählt? Sie möchten, dass er in Neverland begraben ist.

Jermaine. Ja.

Larry King: Sie mögen es nicht, dass er hier liegt (Forest Lawn), oder?

Jermaine: Nein, nein. Das ist…er muss an einem besonderen Ort liegen. Larry, ich fühle wirklich, was mein Bruder getan hat…für Menschen…auf der ganzen Welt. Es sollte etwas Besonderes sein.

Larry King: Nicht in…

Jermaine: Ein Denkmal in D.C. für Michael Jackson, wie…

Larry King: In Washington?

Jermaine: Ja, auf jeden Fall. Nicht wegen der Musik, wegen der Botschaft in der Musik, und weil sie so viele Menschen berührte. So sollte es sein. Aber er sollte beigesetzt werden...

Larry King: Wer entschied, es hier zu tun? Wer sagte: "Lasst es uns hier machen?"

Jermaine: Nun, meine Mutter. Ich denke, es war so, weil wir ihn für den Moment irgendwo hinbringen mussten. Aber ich denke, es ist noch nicht zu spät, um ihn nach Neverland zu bringen, nicht wahr?

Larry King: Er kann transportiert werden.

Larry King: Hat der Rest der Familie hier auch Grabstellen?

Jermaine: Larry, Grabstellen? (lacht)

Larry King: Grabstellen.

Jermaine: Nein, ich meine…wir werden….nein.

Larry King: Ich denke, Sie wollen alle zusammen sein. (lacht)

Jermaine: Ich möchte hier nicht liegen.

Larry King: Ich möchte nirgendwo liegen.

Jermaine: (lacht)…Niemals!

Larry King: Das sagte Woody Allen: "Ich möchte einfach nicht da sein, wenn es passiert."

Jermaine: (lacht) Nein, ich würde sehr gerne…oh mein Gott…ich möchte jetzt nicht darüber sprechen.

Larry King: Ok. Welche Events sind für den Jahrestag geplant…wenn wir senden?

Jermaine: Nun, wir werden hierher kommen.

Larry King: Es werden viele Leute erwartet, oder?

Jermaine: Ja, es wird wahrscheinlich alles überflutet sein mit Menschen, Fans usw. . Ich weiß, die Familie wird zusammenkommen. Und das wird toll.

Larry King: Kommen Sie abends oder früher am Tag?

Jermaine: Wahrscheinlich irgendwann nachmittags.

Larry King: Ich hörte, dass es Ballons…Musik geben wird. Ihr macht den Tag zu einer Art Feier…im Sinne seines Lebens?

Jermaine: Es wird aufregend sein, aber gleichzeitig ist es auch das, …was er wollen würde…eine Feier...

Larry King: Seine Ex-Frau Lisa Marie Presley bat jeden, Blumen mitzubringen.

Jermaine: Das ist süß. Das ist sehr, sehr süß. Wissen Sie, als sie mit ihm verheiratet war, liebte ich es wirklich sehr, dass sie zusammen waren.

Larry King: (lacht) Zwei Legenden?

Jermaine: Ja, und sie war immer nett zu mir, wenn ich mit ihr sprach. …Aber diese Ecke, Larry (zeigt hin)…wenn Sie hier entlang laufen, Larry, hören Sie nur das….(Fußtritte)

Larry King: (ahmt die Fußtritte nach) Wirklich?

Jermaine: Ja.

Larry King: Ich möchte nicht eintreten. Und sie würden mich nicht hinein lassen. Sie können hineingehen.

Jermaine: Ja. Aber…es ist…sehen Sie, Larry, sehen Sie einfach hinein. Sehen Sie? Genau am Ende…da ist er…genau da.

Larry King: (schaut hinein) Am Ende des Korridors?

Jermaine: Ja, genau da.

Larry King: Es sieht aus…wie eine kleine...wie Shegal-Glas?

Jermaine: Ja.

Larry King: Kann die Kamera hineinsehen?

Jermaine: Aber es ist sehr kalt dort drinnen, Larry. Es…es ist wie Marmor. Und man hört ein Echo, wenn man läuft. Und es ist einfach…

Larry King: Und was ist da hinten…so etwas wie Tafeln/Steinplatten?

Jermaine: Ja, überall liegen dort Menschen.

Larry King: Namen…

Jermaine: Ja, und…und, sehen Sie, jeder, der seine Lieben besuchen möchte, kann genau vor Michaels Stätte stehen und sagen: "Michael ist genau hier." Und...

Larry King: Clark Gable liegt hier.

Jermaine: ...und derjenige kann ein Foto machen. Ja…und hier ein paar Blumen.

Larry King: Schon ein paar Blumen.

Jermaine: Yeah. Aber hier ist er, Larry. Ah...

Larry King: Sehen Sie sich die Umgebung an!

Jermaine: Es ist so wundervoll und friedlich, es ist…aber Neverland ist viel friedlicher.

(kurzes Schweigen)

Larry King: (gibt ihm die Hand) Alles Gute, Jermaine!

Jermaine: Danke, Larry!


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
http://recognize-history.teamgoo.net
 
INTERVIEW JERMAINE BEI LARRY KING
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» KING CREOLE - THE MONO MONITOR MIXES
» ROCKIN' THE KING
» The DUNGEON Thread (deep/minimal dubstep)
» Ambush! bassfalter - Drum and Bass is King!
» Dabs - KMAG Guest Mix & Interview (03/11)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Recognize HIStory :: HISTORY - ABOUT MICHAEL JACKSON :: MICHAELS REDEN UND INTERVIEWS :: ERZÄHLUNGEN UND INTERVIEWS ÜBER MICHAEL-
Gehe zu: