Recognize HIStory

Michael Jackson - ein spiritueller Blickwinkel
 
StartseitePortalAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 INTERVIEW MIT KATHERINE JACKSON

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
wendy
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1679
Anmeldedatum : 01.09.10
Alter : 51

BeitragThema: INTERVIEW MIT KATHERINE JACKSON   So 19 Sep 2010 - 20:27

by Josh Mankiewicz
This report airs Dateline Friday, June 25, 9 p.m./8 C.

Mother's Story


Katherine Jackson speaks out in her only TV interview about her son's death, how her grandchildren are coping, and how the family is marking the anniversary of his death


One year ago tonight, fans across the globe were in mourning for a star who had risen so high and then fallen so far. Michael Jackson was gone at the age of only 50, dead from a drug overdose. His death made as many headlines as his life.

A parade of show business royalty turned out for the funeral services that followed. His brothers and sisters stood together in a rare display of family unity. Even rarer were the public words from Jackson’s daughter Paris.

Through it all, one woman at the center of Michael Jackson’s life has kept her grief largely to herself. Katherine Jackson, the mother who raised nine kids, and who is now parent to Michael’s three children, is breaking her silence in a candid – and at times surprising – interview done just last week.

KATHERINE JACKSON: I wanted to shed some light on who Michael really was.

She talks about the last painful year...

KATHERINE JACKSON: There’s not a day go by that I don’t think about my son.

About how she’s now raising the daughter and two sons he left behind...

KATHERINE JACKSON: I never did like the fact that he put, um, scarfs or veils over their faces...

And about Debbie Rowe, the biological mother to Michael Jackson’s two older children….

Advertisement | ad info
KATHERINE JACKSON: I hadn’t met her before Michael died.

In this interview, Katherine Jackson also reveals how she believes her superstar son predicted his own death.

KATHERINE JACKSON: He told me several times that he felt that people wanted him gone, wanted him dead.

And she also has her own opinion of who’s to blame for her son’s death.

KATHERINE JACKSON: I want justice done.

Mrs. Jackson sat down for this interview with Sonia Lowe, an occasional journalist with whom she’s in the process of publishing this coffee-table book of personal memories, entitled “Never Can Say Goodbye.”

KATHERINE JACKSON: It brought back a lot of memories and then it brought back a lot of tears, but all in all, I had fun writing it.

NBC News purchased the rights to the interview from the production company that made it. Mrs. Jackson says she gave the interview not just to promote her book, but because she hoped that sitting down for only one interview would provide a little privacy for herself and her family, as the one year anniversary passes of the worst day in all their lives.

KATHERINE JACKSON: My family and I are not planning, haven’t talk or planned anything about this first anniversary—first year anniversary of Michael’s passing. And one reason why I’m doing this interview is I think that—I hope that the paparazzis and everyone would just respect our privacy during this difficult time and would leave us alone.

The book – which is being sold only online – includes hundreds of photos from the family’s collection, as well as personal reminiscences from Katherine, like this one: The day she realized young Michael had musical talent.

KATHERINE JACKSON: We had a Maytag washing machine, and it was rickety when the agitators would go, you know how they go [imitates sound]. This one was so rickety that it had a [imitates sound] kinda like that, and Michael was there on the floor wearing his diaper and his little bottle, and he just was dancing to the rhythm of what the washing machine made.

Advertisement | ad info
It’s memories like that of her remarkable boy that keep Katherine Jackson smiling. It’s been a difficult twelve months.

KATHERINE JACKSON: It’s been hard. It really has been hard. But with the friends and loved ones and family around me, I’m doing ok, especially with prayer. So, it helped me cope.

At 80, Katherine Jackson has lived both a charmed life, and a difficult one. She survived childhood polio and the death of a son, Brandon, shortly after he was born.

But the woman who sewed the suits the Jackson 5 wore to perform also saw her children excel in show business, and watched as one of them reached its zenith in concerts around the world.

Today, that son is gone, and Katherine Jackson is left with a question for the boy she loved and lost.

KATHERINE JACKSON: It would be so many things I’d like to say to him but I would really would wanna know what happened?

Part 2

Unlike so much of her clan, Katherine Jackson has shunned the spotlight even as she supported Michael and his siblings singing, dancing and even moon-walking to greater and greater fame.

In this exclusive interview, she says her favorite songs are “Man of War” by the Jackson 5…

KATHERINE JACKSON: I love the message. Says, ‘Don’t go to war no more. Steady peace because peace is all we need.’

And “Man in the Mirror” from Michael Jackson’s solo act.

Advertisement | ad info
Katherine went to every concert she could.

KATHERINE JACKSON: I’d have to say my favorite concerts of Michael’S—all of ‘em. I never got tired of seeing it over and over and over again. Because I thought that they were just that great.

Her favorite tour, she says now, was the brothers’ Victory Tour in 1984.

KATHERINE JACKSON: Especially the Victory Tour. I love that one because it had all of my sons in it. All six.

She says she never played favorites among those children, but she also knew that Michael was exceptionally talented and, at the same time, committed to his talent. The remarkable choreography he showed in “Thriller” required hours of practice at home.

KATHERINE JACKSON: Every Sunday he would go upstairs in our—we have another room up over the garage, and he made it into a little studio for dancing and exercising, and he would go up there and dance for two hours straight without stopping. So he wanted to be ready for his 2 hour concert. And so it paid off.

All of that preparation may have paid off the most at the 25th anniversary Motown Special. Katherine was in the audience when her second-youngest son changed the world of music with a new dance move.

KATHERINE JACKSON: Mike was on the show with his brothers and he did some songs with his brothers, and all the brothers left the stage, and I was surprised they were leaving him up there alone. And I was thinking, ‘Now what is he going to do?’

And then ...

KATHERINE JACKSON: That’s the first time I saw him do the moon-walk. And the theater went crazy. They just went wild.

She also tells a story of a famous son who didn’t always do what his mother wanted. Remember Bubbles? Michael was in his early twenties and still living in the family home when he adopted the pet chimp.

Advertisement | ad info
KATHERINE JACKSON: I didn’t know he was gonna bring him home because he had talked about getting a chimpanzee, and so I told one of the trainers I don’t want a monkey here. About a week or two later, Michael brought him home and I was shocked to find out that they act so much like humans. He would go and stand in front of you and hold his little hands up for you to pick him up. Just adorable and everybody fell in love with him.

Under the terms of their religion, Jehovah’s Witnesses like Katherine aren’t supposed to celebrate birthdays or holidays, but she says Michael always made sure she was well taken care of.

KATHERINE JACKSON: They gave me a party and invited my favorite pianist, and then, there was a long ribbon all the way to where I was sitting, and they had me follow the ribbon like follow the yellow brick road. Follow the ribbon – there was a Rolls Royce with a big ribbon on top of it. They had told Janet to shop for a car of my favorite color. She had bought a big red Rolls Royce.

Michael’s generosity and his desire to “heal the world,” she says, were apparent from a very early age.

KATHERINE JACKSON: You remember when they used to show the little African kids starving to death, flies all around their mouth? We, Michael and I, would lay there on the floor watching TV…

Michael would look up at me and said, ‘Mother,’ he said, ‘one day’ – he was only a kid then – ‘I’m going to do something about this.’

Katherine says he kept his promise, sending boxes and boxes of food to people who needed it, paying tuition for those who couldn’t afford it.

After he got old enough to manage his own money and do things, everything he did was for the children.

KATHERINE JACKSON: I was very proud of him because he remembered and he gave, up until his last day.

Katherine says she knows her children made sacrifices in the name of professional success, and she also says Michael in particular lamented the boyhood years he spent onstage.

More than once during his life, Michael Jackson talked about how he blamed his father Joe for that lost childhood—he even said his father physically abused him, which Joe Jackson denies. In this interview, Katherine Jackson didn’t talk about the relationship she witnessed between father and son. But, over the years, that bitterness Michael Jackson had expressed over his childhood never seemed to extend to his mother... And from her point of view, her son seemed to have few, if any, regrets about the price he paid for fame.

Advertisement | ad info
KATHERINE JACKSON: He talked about he missed his childhood, which he did, but then, he also said he loved what he’s doing now and he wouldn’t have had it any other way…I imagine he must have liked it a lot because he could have stopped performing anytime he wanted to, and he kept on doing it. He loved what he was doing. Since he was young.

Part 3

For the last year, Katherine Jackson has shouldered a painful burden. There are few things more sad than a mother burying her own child. She’s dealt not only with that, but now with a double role as both grandmother and mother to three young children.

With the death of Michael Jackson, his children – 13-year-old Michael Jackson, Jr. (known as Prince Michael), 12-year-old daughter Paris, and 8-year-old son Prince Michael II (known as Blanket) – were suddenly without the father who had raised them and protected them.

PARIS JACKSON, AT THE MEMORIAL: Daddy has been the best father you could ever imagine. And I just wanted to say I love him so much.

Heartbroken and stunned, the Jackson family stood by the children at the televised memorial. But Michael named only one family member as their guardian in his will: His mother.

MARC SCHAFFEL: She went through something that no parent should ever have to go through. And she’s raising Michael’s children.

Marc Schaffel was a business partner and cameraman for Michael Jackson. When Katherine wanted to do this interview, Schaffel says she sought him out to produce it.

MARC SCHAFFEL: She is just really, really an incredible person. I mean, she’s a role model …what Michael saw in her all along. I mean, she is supportive. She’s there. She’s protective. You know, she’s been around. She knows the world. And that’s the type of person Michael—entrusted her.

Katherine has helped the children get through some hard times. It’s been obvious how much they miss their dad.

To the world, he was the pop star who made “Bad” so good, but to his kids, he was just dad.

Advertisement | ad info
Katherine tells the story of now-12-year-old Paris decorating her bedroom. She only wanted one image on her walls.

KATHERINE JACKSON: She went into her closet and she brought five pictures out of Michael. She wanted one over each bed. She wanted over the desk, she wants nothing but Daddy’s pictures, she said, in her room. So I guess she goes to bed looking at him and she gets up looking at him.

And she’s seen them become closer to the rest of the Jackson kids—their cousins—who have kept them company.

KATHERINE JACKSON: Yes, well, they have lots of cousins and uncles. They’ve been in their life since day one after, and also, after Michael passed, they even been closer. One or two of them are there every day

Like a proud grandma, she brags a bit.

KATHERINE JACKSON: Kids are doing fabulous. They’re doing good and they’re straight A students.

All three are being home-schooled, and, though there have been reports that the children will attend a traditional school in the L.A. area, Katherine says that decision hasn’t been made.

KATHERINE JACKSON: If we continue to give them home schooling or if we take them to private school…we’re thinking about looking at private school for them. Blanket’s not ready yet. Paris had said she’s not ready either. They went to check out some schools with their cousin Tito’s boys. They she liked it, so she said she wants to go, so we’ll see what happens in September.

She says all three are discovering their own talents.

KATHERINE JACKSON: Prince loves the camera, and they were doing this with Michael before Michael passed because he wanted to be behind scenes and doing movies and things like that, so Prince was working with him. [Paris] loves the piano and she also… I’m thinking about, well, have been looking for a piano teacher for him, her. And she can pick out any song that she wants to, especially her daddy’s songs. [Blanket], he loves to sing and he plays with his toys most of the time. He’s very young yet.

Paris//wants to be an actress and she is already [laughs], but she wants to play the piano and she still plays it but um she plays by ear. And Blanket, he can carry a tune very well and he has rhythm. And he can dance.

Advertisement | ad info
And this may surprise you: Katherine says that for some time, Prince Michael, Paris and Blanket had no idea that their daddy was a musical superstar, wowing audiences from Bangkok to Bucharest.

KATHERINE JACKSON: No. At one time they didn’t even know. Cause he never did let them know what he was doing, never did show them any videos of himself or anything – or DVDs, as you call them now.

But now they know. Their father changed the face of music ... And dance...

There have been some glitches... Marc Schaffel says 80-year-old Katherine didn’t realize that the internet can be an issue when parenting young children. That’s perhaps how Paris’s personal videos showed up briefly on youtube.

Michael hadn’t let the kids watch regular TV or go on the Internet. Apparently, they took a little advantage of Grandma until she caught on.

She’s tried to give the children a calmer, maybe more normal life than the one their father gave them. They now live in one place, they’re no longer a family on the move from country to country, and gone are the masks that Michael Jackson made his kids wear in public.

KATHERINE JACKSON: Uh no. I never did like the fact that he put, um, scarfs or veils over their faces. I didn’t, so that’s why I didn’t do it. Because as long as we have them protected with security guards, I think that’ll—that’s fine. And I know sooner or later the children, after they got older, which they are now, they wouldn’t want that, so I stopped it. I didn’t do it.

But Katherine knows she has a special duty to ensure that Blanket, Paris and Prince Michael are taken care of the best she can.

KATHERINE JACKSON: Out of all the people in Michael’s life, I think Michael adored his children more than anything else. And they adored him.

And you might be surprised to whom she’s turning for help.

Part 4

Advertisement | ad info
The world first came to know him as a kid, but Michael Jackson grew up to be the world’s most famous bachelor.

Then came a marriage made in tabloid heaven to Lisa Marie Presley, the daughter of a legend approximately the same wattage as her new husband. They said it would never last—and they were right.

After the two were divorced, Michael Jackson had started to worry that he would never become a father. Hearing that, Debbie Rowe, a nurse working for Jackson’s dermatologist, came forward with an unusual offer.

DEBBIE ROWE: I said, if you want to be a daddy, I want to do it.

In 1996, she became pregnant with Jackson’s first child. It raised eyebrows across the world, in part because it didn’t seem to be a romance. Even by the standards of what constituted typical behavior from the eccentric superstar, it was a surprise.

DEBBIE ROWE: I would never do this for money. I did this because I love him. That’s the only reason I did this.

Later that year, they were married in Sydney, Australia. Katherine Jackson was not present. Three months later, Michael Jackson, Jr. – known as Prince – was born. Debbie talked about the new father.

DEBBIE ROWE: He feeds him. He changes his diapers, he reads to him, he sings to him. If he’s on the phone, the baby is in his arms. If he’s having a meeting, the baby is there. He takes naps with him. He is there, I don’t need to be there. I don’t need to be there because Michael is. I’d have nothing to do.

A daughter, Paris, was born in 1998. A third child, Prince Michael II, known as Blanket, was born later to a surrogate mother whose identity has never been revealed.

Michael Jackson and Debbie Rowe divorced in 1999, with Debbie giving up her parental rights in return for a cash settlement and a home in Beverly Hills.

After Jackson was accused of child molestation for the second time in 2004, Rowe went to court to try to reclaim custody. A year later, on the stand in Jackson’s criminal trial, she said he’d been a great father and that she saw the children every 45 days for about eight hours. The custody case hadn’t been resolved when Michael Jackson died.

Advertisement | ad info
MARC SCHAFFEL: After Michael had passed away, there was a concern about what was happening with the children. For Debbie, I had extended out a little bit to some people to see if we could make a connection with some family members.

Marc Schaffel is more than the producer of the promotional interview for Katherine Jackson’s book, he says he was also, after Jackson’s death, the go-between for his friend Debbie Rowe and Katherine Jackson.

In her interview, Katherine Jackson reveals something surprising. Despite Debbie Rowe’s marriage to Michael and her role as biological mother of Michael’s two older children, Debbie and Katherine didn’t know each other.

KATHERINE JACKSON: I hadn’t met her before Michael died. We met and we clicked right away.

JOSH MANKIEWICZ: You actually brokered the sort of first meeting between Mrs. Jackson and Debbie.

MARC SCHAFFEL: We got both parties together. No paparazzi. Nobody knew. No lawyers knew. No representatives knew.

JOSH MANKIEWICZ: And how’d they get along at that first meeting?

MARC SCHAFFEL: They looked at each other. And tears just started running down both their eyes.

Katherine tells the same story.

KATHERINE JACKSON: We cried together. We talked. We had a nice time together because when we met it was just Michael we thought about, mostly, and the children.

After Jackson’s death, there was a lot of speculation about what Debbie Rowe would want to do...

Advertisement | ad info
KATHERINE JACKSON: All the rumors about Debbie Rowe wanting to take the children away—completely false. Debbie is happy about the arrangement the way Michael left it, and now she sees nothing wrong with me raising the children, and I respect her and love her for that.

MARC SCHAFFEL: She had no problem letting Mrs. Jackson—step into those shoes. She wants to be part of the children’s life.

JOSH MANKIEWICZ: In the case of Paris and Prince, they know she’s their biological mother?

MARC SCHAFFEL: Yes. Prince and Paris know that Debbie’s their biological mother.

Since that tearful first meeting, Debbie has been spending time with her two biological children, Prince and Paris, at the Jackson home – and with Blanket as well, so that he doesn’t feel left out.

JOSH MANKIEWICZ: You know Debbie Rowe pretty well. Does she have any concern that those kids can’t be taken care of adequately by an 80-year-old woman?

MARC SCHAFFEL: Absolutely not. She has every faith that Mrs. Jackson will do a wonderful job. I mean, she’s got so much experience. You know, she’s—she’s raised nine children.

According to Michael’s will, should something happen to Katherine, Diana Ross is next in line to care for the children. Schaffel says Debbie is also ready to help, if asked.

MARC SCHAFFEL: Debbie is the children’s biological mother. She will always be there for them. If Mrs. Jackson wasn’t available, Debbie would be right there.

For now, Debbie continues to spend time with the Jackson children, as she and Katherine figure out what’s best.

KATHERINE JACKSON: Debbie is the children’s biological mother, and I feel that she should be in their life and the children should know her.

Advertisement | ad info
Part 5

It’s called the Hayvenhurst House –the family home in Encino, California Joe Jackson bought in 1971.

It’s where Michael Jackson and his brothers and sisters grew up.

When Michael Jackson struck it rich, Katherine says he offered to find his mom something grander.

KATHERINE JACKSON: When he was 18 and had his own money, he said, ‘Mother, I’m going to buy you a new house,’ and we went shopping all over for a new house. And homes had gone up so expensive and we couldn’t find a piece of property we wanted.

So Jackson remodeled the Hayvenhurst home, and the Jackson family never left. Today, it’s where Katherine Jackson lives with Michael Jackson’s kids.

It’s a place that’s still dear to Katherine.

KATHERINE JACKSON: The children love it too. They swim, they play football, basketball…everything. And because it was from Michael, now I don’t think I want to move.

But, it turns out, in the last years of Michael Jackson’s life, Katherine was actually at risk of losing that beloved family home, all because of Michael’s precarious financial situation:

ETHAN SMITH: Things were pretty bad for him.

Ethan Smith of The Wall Street Journal has been covering the turmoil surrounding Michael Jackson’s finances for years.

Advertisement | ad info
ETHAN SMITH: He was behind on mortgage payments, on utility bills. The Los Angeles Water and Power Company was gonna shut off service. Indy Mac was going to file a foreclosure notice on what ended up being the day after he died.

It’s no secret that Michael Jackson liked to spend the money he made, particularly as he got older. There were shopping sprees, lengthy hotel stays, trips around the world, legal bills, and an entourage longer and hungrier than a Vegas buffet line.Jackson – who may have earned more than a billion dollars during his life, was half a billion dollars in debt when he died.

ETHAN SMITH: It’s a little macabre to say, but the best thing that could have happened to Jackson’s business appears to have been Jackson exiting the scene.

JOSH MANKIEWICZ: Because his death created this huge public surge of interest in him again? And he’s not around to spend any of that money?

ETHAN SMITH: He’s not around to spend the money, go on multimillion dollar shopping sprees. There’s some order here where there was nothing but chaos before.

Bringing order to chaos, says Smith, has been the work of the estate’s executors. They are aggressively managing the estate as a business.

ETHAN SMITH: They’re making all kinds of licensing deals, partnerships. They’re being responsible about dealing with debt. And they’re making a ton of money on behalf of the beneficiaries of the estate, Katherine Jackson and Michael Jackson’s children.

Jackson has generated something like $200 million in the last year, thanks in part to the blockbuster “This Is It.” In terms of earnings, he’s ahead of Elvis and John Lennon –people who are larger than life, even in death.

JOSH MANKIEWICZ: So, in a weird way, this last year has been his best year in a long time?

ETHAN SMITH: His records have been selling like it was the peak of his career. He had the best performing concert film of all time. I mean, he’s—you know, he’s kind of vaulted back to the superstar status that, you know, he really hadn’t seen since the early or maybe mid-80s.

There’s still $300 million in debt coming due this year, but Smith says discussions are underway about restructuring that, and the estate is likely to keep generating significant income for years to come.

Advertisement | ad info
Still, Howard Mann, Katherine Jackson’s collaborator on her new coffee table book “Never Can Say Goodbye,” says one of the main reasons she agreed to do the book is because she needs the money.

HOWARD MANN: She is trying to maintain several properties, several homes and, I mean, hers is not a lifestyle that’s—that’s readily affordable.

JOSH MANKIEWICZ: So the money from this book is actually gonna come in handy?

HOWARD MANN: I would like to think that, with this project, she can live out the rest of her years without ever having a financial worry again.

Mann says he’s just trying to help both Katherine Jackson and himself at the same time, and that he’s not one of the many hangers-on who, over the years, tried to hitch their financial trailers to Michael Jackson.

ETHAN SMITH: If you kind of go back over his life, there was always this cast of characters coming in and out who—you know, either were doing business on his behalf or purporting to do business on his behalf. Many of whom were, you know, really pretty shady.

JOSH MANKIEWICZ: And all of whom had their hand out.

ETHAN SMITH: Yes.

Even though he’s gone, Michael Jackson is still a bankable star, and a possible fortune may be waiting from some of the untapped material he’s left behind. For example, Howard man says he has 273 master tapes of unreleased Michael Jackson recordings, and wants to publish those songs. But Jackson’s estate has already raised questions about who actually owns the rights to this possible treasure: Mann, the estate, or the mother and children Jackson left behind.

Part 6

When someone you love dies, it’s natural to think of how and when you saw them last. Katherine Jackson is no different.

Advertisement | ad info
KATHERINE JACKSON: The last time I saw Michael before he passed away was about a week and a half… and I had gone to visit him. The children were there, we talked, we played around and had fun together. And Michael even showed me a movie, cause he had a new instrument there. It was really nice, he just played on the bedroom wall. And that was the last time I can remember seeing my son alive.

Since then, Katherine has tried to remember her son in his happier times.

KATHERINE JACKSON: I never looked at him after he passed. I—I don’t like doing that. I wanted to remember him smiling and laughing and having a good time the last time I saw him.

What still angers her are the tough times, like the accusations, starting in the early ‘90s, that Michael Jackson was a child molester.

MICHAEL JACKSON: These statements about me are totally false.

KATHERINE JACKSON: He used to come to me sometimes and tell me, and he said, ‘Mother, just think of what I love most in this world are children, and I’d rather slit my own wrist before I hurt a child, and this is what they’re trying to pin on me.’ And I just want them to know that Michael wasn’t like that.

Remember, Jackson was accused in 1993 of molesting a young boy. He settled with his accuser without admitting any wrongdoing. In a separate case in 2005, he was criminally charged with molestation and was acquitted by a jury. During that trial, Katherine was the only Jackson family member to attend every court hearing. In the interview, she wasn’t asked about the molestation charges, but she raised it herself.

KATHERINE JACKSON: The first child that they tried to accuse Michael, he had come forward and said Michael didn’t touch him. And he had said that before, but he was afraid because he was afraid of his father. But the father has committed suicide since he came out and told it. So, maybe his conscience was bothering him. The reason he did it…I don’t know.

Mrs. Jackson is apparently referring to an Internet rumor shortly after Michael Jackson died, suggesting that her son’s 1993 accuser admitted he lied. In fact, there’s no evidence to support that.

A source close to the boy’s family tells Dateline that the boy never recanted his story and that, while the boy’s father did commit suicide, it had nothing to do with the accusations against Jackson. The man suffered from a rare and painful leukemia.

But Katherine Jackson still sees her son as a victim, set upon by people who wanted his money and would do anything to get it. In her interview, she says Michael believed it, too.

Advertisement | ad info
KATHERINE JACKSON: He felt that people wanted him gone, wanted him dead. He would always say that. And, for him to say that, he must have known something. It’s just some of the mean, evil, vicious people didn’t want him around for some reason. They’re greedy. That’s what it is. Don’t take that out. They are greedy.

It is true that, over his life, Michael Jackson associated himself with all kinds of people—associations which often only he seemed to understand—and sometimes it became a public problem for him. For example, Jackson said he was shocked a few years ago when he learned that Marc Schaffel, whose production company did Katherine Jackson’s interview, is a former producer of X-rated videos.

JOSH MANKIEWICZ: When you started working for Michael Jackson, did he know that you had produced pornography?

MARC SCHAFFEL: Well—that part I’m—I’m really not gonna get into. Cause that—that’s so far past. I mean what—what business I had prior really didn’t matter because obviously I was still there after the fact.

Advertisement | ad info
JOSH MANKIEWICZ: So it clearly didn’t matter to him.

MARC SCHAFFEL: Clearly didn’t matter.

JOSH MANKIEWICZ: Does Mrs. Jackson know? Does it matter to her?

MARC SCHAFFEL: Well, I—I don’t have the conversation with Mrs. Jackson. [chuckle] But again—I don’t think Mrs. Jackson is judgmental on people as far as things like that go.

Howard Mann also has an interesting resume. In addition to publishing Katherine Jackson’s book, “Never Can Say Goodbye,” he is also the owner of something called The Naked Women’s Wrestling League.

In her interview, Katherine Jackson doesn’t talk about Mann’s other businesses. And if she’s not judgmental about Marc Schaffel, she is about one person—the last person to see Michael Jackson alive.

FIRE PARAMEDIC 33: What is your address for your emergency?

MALE: Yes, sir. I need to—I need an ambulance as soon as possible, sir.

Cardiologist Conrad Murray is charged with manslaughter. Prosecutors say he gave Jackson a fatal dose of the surgical-grade anesthetic Propofol, which Jackson had been using for some time to help him sleep.

In this interview, Katherine Jackson never comments on her son’s drug use. And though she doesn’t use his name, she lays the blame for his death at Dr. Murray’s feet.

KATHERINE JACKSON: Of course it could have been prevented because he hired a doctor to watch over him. And the doctor was negligent.

Dr. Murray has pled not guilty. His spokeswoman told Dateline that, while he cares deeply for Michael Jackson’s family and doesn’t want to judge them in their mourning process, he continues to maintain that he neither prescribed nor administered anything that should have killed Michael Jackson.

Dr. Murray’s odyssey through the criminal justice system is continuing. He’s next due in court in August. But whatever ultimately happens to Dr. Murray, Katherine Jackson says it won’t bring her peace.

KATHERINE JACKSON: Whatever happened now wouldn’t bring my son back, but I want justice done. And I think when the trial is over, I hope it’s done. But, for me to be at peace, I don’t know.

From his birthplace in Gary, Indiana, to his final resting place in Glendale, California, this was a day of remembrance for Michael Jackson’s fans, friends, and family. But tomorrow and the day after, Katherine Jackson will go back to the home in Encino where she raised her children and now Michael’s. Watching over the kids—that’s this mother’s story.

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


Zuletzt von wendy am So 3 Okt 2010 - 22:09 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://recognize-history.teamgoo.net
wendy
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1679
Anmeldedatum : 01.09.10
Alter : 51

BeitragThema: Re: INTERVIEW MIT KATHERINE JACKSON   So 19 Sep 2010 - 20:28

ÜBERSETZUNG


Wenn Ihr nicht auf die Grammatik achtet, sondern euch mit dem Google Chrome Übersetzer zufrieden geben könnt:


Katherine Jackson spricht in ihrem einzigen TV-Interview über den Tod ihres Sohnes, wie ihre Enkel sind fertig, und wie ist die Familie anlässlich des Jahrestages seines Todes

Vor einem Jahr heute Abend, Fans auf der ganzen Welt waren in Trauer um einen Stern, der so hoch gestiegen war und dann so weit gesunken. Michael Jackson wurde im Alter von nur 50, tot von einer Überdosis Drogen weg. Sein Tod machte so viele Schlagzeilen wie sein Leben.

Eine Parade des Showbusiness aus Lizenzgebühren für die Bestattung drehte, die folgten. Seine Brüder und Schwestern standen zusammen in einer seltenen Darstellung der Einheit der Familie. Noch seltener waren die öffentlichen Worte von Jacksons Tochter Paris.

Durch sie alle, eine Frau in den Mittelpunkt der Michael Jacksons Leben gehalten hat ihre Trauer weitgehend auf sich. Katherine Jackson, die Mutter, die neun Kinder erhoben, und wer jetzt den Eltern auf Michaels drei Kindern, bricht ihr Schweigen in ein offenherziger - und manchmal überraschende - Interview erst letzte Woche getan.

Katherine Jackson: Ich wollte etwas beleuchten, die Michael wirklich war.

Sie spricht über die letzte schmerzhafte Jahr ...

Katherine Jackson: Es gibt keinen Tag vergehen, dass ich nicht über meinen Sohn denken.

Darüber, wie sie jetzt Anhebung der Tochter und zwei Söhne, die er hinterließ ...

Katherine Jackson: Ich habe nie, wie die Tatsache, dass er, setzen um, Schals oder Tücher über ihre Gesichter ...

Und über Debbie Rowe, die leibliche Mutter zu Michael Jackson's zwei ältere Kinder ....

Katherine Jackson: Ich hatte sie nicht erfüllt sein, bevor Michael starb.

In diesem Interview, Katherine Jackson zeigt auch, wie sie glaubt, ihr Sohn Superstar seinen eigenen Tod vorausgesagt.

Katherine Jackson: Er sagte mir mehrmals, dass er fühlte, daß ihn die Leute wollten weg, wollte ihn tot sehen.

Und sie hat auch ihre eigene Meinung, wer für den Tod ihres Sohnes Schuld.

Katherine Jackson: Ich will Gerechtigkeit getan.

Mrs. Jackson setzte sich für das Gespräch mit Sonia Lowe, gelegentlich Journalisten, mit denen sie in den Prozess der Veröffentlichung dieser Bildband von persönlichen Erinnerungen's mit dem Titel "Never Can Say Goodbye".

Katherine Jackson: Er brachte eine Menge Erinnerungen und dann brachte eine Menge Tränen, aber alles in allem hat mir Spaß gemacht es zu schreiben.

NBC News kaufte die Rechte an dem Interview von der Produktionsfirma, die es geschafft. Mrs. Jackson sagt, sie habe das Interview nicht nur um ihr Buch zu fördern, sondern weil sie hoffte, dass im Sitzen nur für ein Interview würde ein wenig Privatsphäre für sich und ihre Familie zu versorgen, da die einjährigen Jubiläum der schlimmsten Tag vergeht, in all ihren wohnt.

Katherine Jackson: Meine Familie und ich nicht planen, nicht reden oder etwas von dieser geplanten ersten Jahrestag ersten Jahr-Jubiläum von Michael's vorbei. Und ein Grund, warum tue ich dieses Interview ist Ich denke, dass ich hoffe, dass die Paparazzis und jeder würde nur respektieren unsere Privatsphäre in dieser schwierigen Zeit und würde uns in Ruhe lassen.

Das Buch - was verkauft wird nur online - enthält hunderte von Fotos aus der Familie der Sammlung, sowie persönliche Erinnerungen von Katherine, wie dieses: Der Tag, als sie realisiert hatte Michael jungen musikalischen Talenten.

Katherine Jackson: Wir haben eine Waschmaschine Maytag hatte, und es war wackelig, wenn die Agitatoren gehen würde, wissen Sie, wie gehen sie [imitiert Sound]. Dieser war so wackelig, dass es ein [imitiert hatte sound] mag das irgendwie, und Michael war dort auf dem Boden trug seine Windel und seine kleine Flasche, und er war einfach dem Rhythmus des Tanzes, was der Waschmaschine gemacht.
Werbung | ad info

It's Erinnerungen wie die von ihr bemerkenswertes Junge, Katherine Jackson lächelnd zu halten. Es war eine schwierige zwölf Monate.

Katherine Jackson: Es ist schon hart. Es hat wirklich hart. Aber mit den Freunden und Lieben und Familie um mich herum, ich mache ok, besonders mit dem Gebet. Also, sie hat mir geholfen zu bewältigen.

Bei 80, Katherine Jackson hat sowohl eine Charmed Life lebte, und eine schwierige. Sie überlebte Kinderlähmung und den Tod eines Sohnes, Brandon, kurz nachdem er geboren wurde.

Aber die Frau, die Anzüge trugen die Jackson 5 zu erfüllen sah auch ihre Kinder Excel im Showbusiness, und beobachtete, wie einer von ihnen seinen Zenit erreicht Konzerte in der ganzen Welt genäht.

Heute ist dieser Sohn gegangen, und Katherine Jackson ist links mit einer Frage an den Jungen, den sie geliebt und verloren.

Katherine Jackson: Es wäre so vieles Ich mag zu ihm sagen würde, aber ich würde wirklich hätte wissen wollen, was passiert?

Teil 2

Im Gegensatz zu so viel von ihrem Clan, hat Katherine Jackson ins Rampenlicht scheute, auch als sie Michael und seine Geschwister singen, tanzen und sogar Mond-Walking zu mehr und größeren Ruhm unterstützt.

In diesem exklusiven Interview spricht sie ihre Lieblingssongs sind "Man of War" von den Jackson 5 ...

Katherine Jackson: Ich liebe die Nachricht. Sagt: "Geh nicht in den Krieg nicht mehr. Steady Frieden denn Frieden ist alles was wir brauchen. "

Und "Man in the Mirror" von Michael Jackson's Solo-Act.

Katherine ging zu jedem Konzert sie konnte.

Katherine Jackson: Da muss ich zu meinem Lieblings-Events des Michael'S all 'Em Say. Ich habe nie satt sehen es immer und immer und immer wieder. Weil ich dachte, dass sie gerade waren so groß ist.

Ihre Lieblings-Tour, sagt sie heute, war die Brüder "Victory Tour im Jahr 1984.

Katherine Jackson: Vor allem die Victory Tour. Ich liebe es, dass man, weil es hatte alle meine Söhne in ihr. Alle sechs.

Sie sagt, sie noch nie gespielt Favoriten unter den Kindern, aber sie wusste auch, dass Michael ein besonderes Talent war, und zur gleichen Zeit, entschlossen, sein Talent. Die bemerkenswerte Choreographie zeigte er in "Thriller" Stunden des Übens zu Hause benötigt.

Katherine Jackson: Jeden Sonntag würde er hinauf in unsere, wir haben einen anderen Raum über der Garage bis zu gehen, und er machte es in ein kleines Studio für Tanz und der Wahrnehmung, und er würde bis dorthin zu gehen und Tanz für zwei Stunden ohne anzuhalten geradeaus. So wollte er für sein Konzert 2 Stunden fertig. Und so hat sich gelohnt.

All das Präparat kann off haben die meisten auf den 25. Jahrestag Motown bezahlten Sonderurlaub. Katherine war im Publikum, als ihr zweitjüngste Sohn der Welt der Musik verändert mit einem neuen Tanz zu bewegen.

Katherine Jackson: Mike war in der Show mit seinen Brüdern und er hat einige Songs mit seinen Brüdern, und alle Brüder verließen die Bühne, und ich war überrascht, dass sie verließen ihn dort allein. Und ich dachte: "Nun, was wird er tun?"

Und dann ...

Katherine Jackson: Das ist das erste Mal sah ich ihn nicht der Mond-Spaziergang. Und das Theater verrückt. Sie ging einfach wild.

Außerdem erzählt sie die Geschichte eines berühmten Sohnes, der nicht immer das tun, was seine Mutter wollte. Denken Sie daran, Bubbles? Michael war in seinen frühen Zwanzigern und leben immer noch in der Familie zu Hause, wenn er das Haustier Schimpansen angenommen.

Katherine Jackson: Ich wusste nicht, er war im Begriff, ihn nach Hause bringen, weil er über das Erhalten eines Schimpansen gesprochen hatte, und so erzählte ich einer der Trainer will ich nicht einen Affen hier. Über ein oder zwei Wochen später, brachte ihn nach Hause Michael und ich war schockiert zu erfahren, dass sie so viel wie Menschen handeln. Er würde gehen und stehen vor dir und halten Händchen für Sie, um ihn abzuholen. Einfach bezaubernd und jeder verliebte sich in ihn.

Unter den Bedingungen ihrer Religion, Zeugen Jehovas, wie Katherine sollen nicht Geburtstage oder Feiertage zu feiern, aber sie sagt Michael immer darauf geachtet, sie war gut gesorgt.

Katherine Jackson: Sie gab mir eine Party eingeladen, und mein Favorit Pianist, und dann gab es ein langes Band den ganzen Weg, wo ich saß, und sie hatten mir zu folgen, wie das Band folgen der Yellow Brick Road. Folgen Sie den Ribbon - es war ein Rolls Royce mit einem großen Ribbon oben drauf. Sie hatten gesagt, Janet für ein Auto meiner Lieblingsfarbe Shop. Sie hatte einen großen roten Rolls Royce gekauft.

Michael's Großzügigkeit und seinen Wunsch, "Heal The World", sagt sie, wurden von einem sehr frühen Alter deutlich.

Katherine Jackson: Sie erinnern sich, wenn sie zu dem kleinen afrikanischen Kinder verhungern zeigen, verwendet, fliegt rund um den Mund? Wir, Michael und ich, es lag auf dem Boden vor dem Fernseher ...

Michael aussehen würde mich an und sagte: »Mutter«, sagte er, "eines Tages" - er war nur ein Kind dann - "Ich werde etwas tun."

Katherine sagt, er hielt sein Versprechen, das Senden Boxen und Schachteln von Lebensmitteln für Menschen, die es benötigt, zahlt Studiengebühren für diejenigen, die es sich nicht leisten konnte.

Nachdem er alt genug war, um sein eigenes Geld zu verwalten und Dinge tun, alles, was er tat, war für die Kinder.

Katherine Jackson: Ich war sehr stolz auf ihn, weil er und erinnerte er sich gab, bis zu seinem letzten Tag.

Katherine sagt, sie kenne ihren Kindern gemacht Opfer im Namen der berufliche Erfolg, und sie sagt auch Michael insbesondere klagte der Knabe Jahre verbrachte er auf der Bühne.

Mehr als einmal in seinem Leben, sprach Michael Jackson, wie er seinen Vater Joe die Schuld für die verlorene Kindheit, sagte er sogar seinen Vater körperlich misshandelt ihn, was Joe Jackson bestreitet. In diesem Interview hat Katherine Jackson nicht über die Beziehung, die sie zwischen Vater und Sohn Zeuge zu sprechen. Aber im Laufe der Jahre, dass Michael Jackson Bitterkeit über seine Kindheit geäußert hatte, schien nie zu seiner Mutter zu verlängern ... Und aus ihrer Sicht, schien ihr Sohn zu haben wenige, wenn überhaupt, bedauert er über den Preis für den Ruhm bezahlt.
Werbung | ad info

Katherine Jackson: Er sprach über seine Kindheit, die er verpasst hat, aber dann sagte er auch, er liebte, was er jetzt macht, und er hätte es nicht gehabt haben andere Weise ... Ich kann mir vorstellen muss er mochte es eine Menge, weil er konnte gestoppt Durchführung wann immer er wollte, und er behielt es zu tun. Er liebte, was er tat. Da er jung war.

Teil 3

Für das letzte Jahr, hat Katherine Jackson eine schmerzhafte Belastung schultern. Es gibt wenige Dinge mehr traurig als eine Mutter ihr eigenes Kind begraben. Sie ist nicht nur mit dem befasst, aber jetzt mit einem Doppel-Rolle als auch die Großmutter und Mutter von drei kleinen Kindern.

Mit dem Tod von Michael Jackson, seine Kinder - 13-jährige Michael Jackson, Jr. (auch bekannt als Prince Michael), 12-jährige Tochter Paris, und 8-jährigen Sohn Prince Michael II (bekannt als Blanket) - waren plötzlich ohne Vater, der sie angesprochen hatte, und schützten sie.

Paris Jackson, in der Gedenkstätte: Daddy hat den besten Vater Sie sich jemals vorstellen konnte. Und ich wollte nur sagen, ich liebe ihn so sehr.

Heartbroken und betäubt, die Jackson-Familie standen die Kinder im Fernsehen Denkmal. Aber Michael benannt nur ein Familienmitglied als ihr Vormund in seinem Testament: seine Mutter.

MARC Schäffel: Sie ging durch etwas, das keine Eltern jemals zu durchlaufen haben. Und sie erhebt Michael's Kinder.

Marc Schaffel war ein Geschäftspartner und Kameramann für Michael Jackson. Als Katherine, dieses Interview machen wollte, sagt Schaffel sie suchte ihn zu produzieren.

MARC Schäffel: Sie ist nur wirklich, wirklich eine unglaubliche Person. Ich meine, sie ist ein Vorbild ... was Michael in ihr sah die ganze Zeit. Ich meine, sie ist unterstützend. Sie ist es. She's Schutzmaßnahmen. Du weißt, sie ist seit rund. Sie kennt die Welt. Und das ist die Art von Person-Michael ihr anvertrauten.

Katherine hat dazu beigetragen, die Kinder bekommen durch einige harte Zeiten. Es war offensichtlich, wie sehr sie ihren Vater vermissen.

Um die Welt, war er der Popstar, machte "Bad" so gut, aber seine Kinder, er war gerade Vater.

Katherine erzählt die Geschichte des mittlerweile 12-jährige Paris schmücken ihr Schlafzimmer. Sie wollte nur ein Bild auf ihren Mauern.

Katherine Jackson: Sie ging in ihrem Schrank und brachte sie fünf Bilder von Michael. Sie wollte einen über jedem Bett. Sie wollte über den Schreibtisch, sie will nichts als Daddy's Bilder, sagte sie, in ihrem Zimmer. So schätze ich sie ins Bett geht, ihn anzusehen, und sie steht auf ihn anzublicken.

Und sie hat gesehen, wie sie näher an den Rest der Jackson-Kinder ihre Vettern-who haben sie blieb in der Gesellschaft geworden.

Katherine Jackson: Ja, gut, sie haben viele Cousins und Onkeln. Sie haben in ihrem Leben seit dem Tag eins nach, und auch, nachdem Michael weitergegeben, sie wurde sogar noch näher. Einer oder zwei von ihnen gibt es jeden Tag

Wie ein stolzer Oma, prahlt sie ein bisschen.

Katherine Jackson: Kinder sind dabei fabelhaft. Sie tun gut und sie sind gerade ein Schüler.

Alle drei werden Hause unterrichtet, und zwar gab es Berichte, dass die Kinder eine traditionelle Schule in der LA-Region teilnehmen werden, sagt Katherine, die Entscheidung nicht gemacht worden.

Katherine Jackson: Wenn wir ihnen Hausunterricht oder wenn wir sie ergreifen, um private Schule ... wir denken Blick auf private Schule für sie weiter. Blanket ist noch nicht fertig. Paris hatte gesagt, sie ist nicht bereit, entweder. Sie gingen zum Check-out einigen Schulen mit ihrem Cousin Titos Jungen. Sie liebte sie es, so sagte sie, sie gehen will, so werden wir sehen, was passiert, im September.

Sie sagt, alle drei sind, ihre eigenen Talente zu entdecken.

Katherine Jackson: Prince liebt die Kamera, und sie taten dies mit Michael vor Michael übergeben, weil er hinter die Kulissen und macht Filme und ähnliche Dinge wollte, so Prinz war mit ihm arbeiten. [Paris] liebt das Klavier, und sie auch ... Ich bin über das Denken, gut, haben für einen Klavierlehrer für ihn suchen, ihren. Und sie können jeden Song herausgreifen, dass sie will, vor allem ihr Daddy's Songs. [Blanket], er liebt zu singen und er spielt mit seinem Spielzeug meiste Zeit. Er ist noch sehr jung.

Paris / / will Schauspielerin werden und sie ist schon [lacht], aber sie will, Klavier zu spielen und sie spielt immer noch, aber um sie spielt nach Gehör. Und Decke, kann er eine Melodie sehr gut tragen und er hat Rhythmus. Und er kann tanzen.

Und das mag Sie überraschen: Katherine sagt, dass seit einiger Zeit, Prince Michael, Paris und Blanket keine Ahnung hatte, dass ihr Vater eine musikalische Superstar wurde, wowing Publikum von Bangkok nach Bukarest.

Katherine Jackson: Nein Auf einmal haben sie nicht einmal kennen. Weil er nie tat sie wissen lassen, was er tat, tat sie nie zeigen keine Videos von sich selbst oder etwas - oder DVDs, wie Sie sie heute nennen.

Aber jetzt wissen sie. Ihr Vater verändert das Gesicht der Musik ... Und tanzen ...

Es gab einige Pannen worden ... Marc Schaffel, sagt 80-jährige Katherine wusste nicht, dass das Internet kann zu einem Problem werden, wenn Eltern junger Kinder. Das ist vielleicht wie Paris persönlichen Videos auftauchte kurz auf youtube.

Michael hatte nicht lassen Sie die Kinder beobachten regulären TV-oder gehen über das Internet. Offenbar nahm sie einen kleinen Vorteil von Oma, bis sie auf den Zug aufgesprungen.

She's versucht, den Kindern einen ruhigeren, vielleicht mehr ein normales Leben als das ihr Vater gab ihnen. Sie leben heute in einem Ort, sind sie nicht mehr eine Familie auf dem Umzug von Land zu Land, und weg sind die Masken, dass Michael Jackson seine Kinder gemacht Tragen in der Öffentlichkeit.

Katherine Jackson: Äh nein. Ich habe nie, wie die Tatsache, dass er, setzen um, Schals oder Tücher über ihre Gesichter. Ich wusste nicht, so daß ist, warum ich tat es nicht. Denn solange wir sie haben mit Wachpersonal geschützt, denke ich, dass that'll-Fine. Und ich weiß, früher oder später die Kinder, nachdem sie älter wurde, was sie jetzt sind, würden sie nicht wollen, so habe ich es gestoppt. Ich tat es nicht.

Aber sie weiß, Katherine hat eine besondere Pflicht, sicherzustellen, dass Blanket, Paris und Prince Michael sind die beste Pflege kann sie getroffen.

Katherine Jackson: Von all den Menschen in Michaels Leben, ich denke, Michael liebte seine Kinder mehr als alles andere. Und sie liebte ihn.

Und Sie könnten überrascht sein, an wen sie um Hilfe wandte.

Teil 4

Die Weltneuheit kam ihm wie ein Kind wissen, aber Michael Jackson aufgewachsen zu den weltweit bekanntesten Junggesellen werden.

Dann kam eine Ehe im Tabloid-Himmel zu Lisa Marie Presley, die Tochter einer Legende, etwa die gleiche Leistung wie ihr neuer Mann gemacht. Sie sagten, es würde nie last-und sie hatten Recht.

Nachdem die beiden ließen sich scheiden, Michael Jackson begonnen hatte Angst, dass er nie einen Vater geworden. Hearing, dass Debbie Rowe, eine Krankenschwester, die für Jacksons Hautarzt, trat mit einem ungewöhnlichen Angebot.

Debbie Rowe: Ich sagte, wenn Sie einen Papa werden will, ich will es tun.

Im Jahr 1996 wurde sie mit dem ersten Kind schwanger Jackson's. Es hochgezogenen Augenbrauen über der Welt, zum Teil weil sie nicht scheinen ein Roman werden. Selbst nach den Maßstäben, was konstituiert typische Verhalten von der exzentrische Superstar, war es eine Überraschung.

Debbie Rowe: Ich würde das nie tun für Geld. Ich tat dies, weil ich ihn liebe. Das ist der einzige Grund, warum ich tat dies.

Später in diesem Jahr, sie in Sydney, Australien waren verheiratet. Katherine Jackson war nicht anwesend. Drei Monate später, Michael Jackson, Jr. - als Prince bekannt - war geboren. Debbie sprach über die neuen Vater.

Debbie Rowe: Er füttert ihn. Er wechselt seine Windeln, er ihn liest, singt er zu ihm. Wenn er auf dem Handy, ist das Baby in die Arme. Wenn er's mit einer Sitzung, ist das Baby da. Er nimmt NAP mit ihm. Er ist da, brauche ich nicht da sein. Ich brauche nicht da zu sein, denn Michael ist. Ich hätte nichts zu tun.

Eine Tochter, Paris, wurde 1998 geboren. Ein drittes Kind, Prince Michael II, als Blanket bekannt ist, wurde später zu einer Leihmutter, deren Identität nie enthüllt worden geboren.

Michael Jackson und Debbie Rowe scheiden im Jahr 1999 mit Debbie Aufgeben ihrer elterlichen Rechte im Gegenzug für einen Barausgleich und ein Haus in Beverly Hills.

Nachdem Jackson war von Kindesmissbrauch zum zweiten Mal im Jahr 2004 beschuldigt, Rowe ging vor Gericht, um zu versuchen, das Sorgerecht zurückfordern. Ein Jahr später, am Stand in Strafverfahren Jackson's, sagte sie, er würde eines großen Vaters gewesen, und sie sah die Kinder alle 45 Tage für etwa acht Stunden. Das Sorgerecht wurde nicht behoben, wenn Michael Jackson starb.

MARC Schäffel: Nach Michael vorüber war, gab es ein Anliegen, was war mit den Kindern geschieht. Für Debbie, hatte ich ein wenig verlängert, um einige Leute zu sehen, ob wir eine Verbindung mit einigen Familienmitgliedern machen könnte.

Marc Schaffel ist mehr als die Erzeuger der Werbe-Interview für Katherine Jackson's Buch, sagt er, er war auch nach Jacksons Tod, der go-between für seinen Freund Debbie Rowe und Katherine Jackson.

In ihrem Interview verrät Katherine Jackson etwas überraschend. Trotz Debbie Rowe's Ehe mit Michael und ihre Rolle als biologische Mutter von Michael beiden älteren Kinder, Debbie und Katherine nicht kennen einander.

Katherine Jackson: Ich hatte sie nicht erfüllt sein, bevor Michael starb. Wir trafen uns, und wir klickten sofort.

JOSH Mankiewicz: Sie tatsächlich vermittelten die Art der ersten Begegnung zwischen Mrs. Jackson und Debbie.

MARC Schäffel: Wir haben beide Parteien zusammen. Keine Paparazzi. Niemand wusste. Keine Anwälte kannten. Kein Vertreter kannte.

JOSH Mankiewicz: Und wie bist sie auskommen zu diesem ersten Treffen?

MARC Schäffel: Sie sahen einander an. Und die Tränen liefen gerade erst begonnen sowohl ihre Augen.

Katherine erzählt die gleiche Geschichte.

Katherine Jackson: Wir weinten zusammen. Wir unterhielten uns. Wir hatten eine schöne Zeit zusammen, denn wenn wir uns trafen war es nur Michael haben wir darüber nachgedacht, am meisten, und die Kinder.

Nach Jacksons Tod gab es viele Spekulationen darüber, was Debbie Rowe hätte tun wollen ...

Katherine Jackson: All die Gerüchte über Debbie Rowe wollen die Kinder wegzunehmen, völlig falsch. Debbie ist etwa die Anordnung, wie Michael ließ ihn glücklich, und jetzt sieht sie nichts falsch mit mir die Erziehung der Kinder, und ich respektiere sie und liebe sie dafür.

MARC Schäffel: Sie hatte kein Problem ließ Mrs. Jackson-Schritt in die Schuhe. Sie will einen Teil der das Leben der Kinder sein.

JOSH Mankiewicz: Im Fall von Paris und Prince, sie wissen sie ihre leibliche Mutter?

MARC Schäffel: Ja. Prince und Paris wissen, dass Debbie's ihre biologische Mutter.

Seit dieser ersten Begegnung unter Tränen, Debbie wurde die Zeit mit ihren beiden leiblichen Kinder, Prince und Paris, an der Jackson Hause - und mit Decke als auch, so dass er nicht allein gelassen fühlen.

JOSH Mankiewicz: Sie wissen, Debbie Rowe ziemlich gut. Hat sie keine Bedenken, dass diejenigen Kinder können nicht adäquat betreut durch eine 80-jährige Frau getroffen werden?

MARC Schäffel: Absolut nicht. Sie hat jeden Glauben, dass Mrs. Jackson wird einen wunderbaren Job machen. Ich meine, sie hat so viel Erfahrung haben. Du weißt, she's-sie neun Kinder zu erziehen.

Laut Michael's will, sollte etwas passieren, Katherine, ist Diana Ross nächste an der Reihe, um für die Kinder zu kümmern. Schaffel, sagt Debbie ist auch bereit zu helfen, wenn Sie darum gebeten.

MARC Schäffel: Debbie ist die biologische Mutter der Kinder. Sie wird immer da sein für sie. Wenn Mrs. Jackson war nicht vorhanden, würde Debbie Recht dort zu sein.

Denn jetzt setzt Debbie zu Zeit mit den Kindern verbringen Jackson, als sie und Katherine herausfinden, was das Beste.

Katherine Jackson: Debbie ist die biologische Mutter der Kinder, und ich fühle, daß sie in ihrem Leben sein und die Kinder sollten sie kennen.
Werbung | ad info

Teil 5

Es heißt die Hayvenhurst House-Haus der Familie in Encino, Kalifornien kaufte Joe Jackson im Jahr 1971.

Es ist, wo Michael Jackson und seine Brüder und Schwestern aufgewachsen.

Wenn Michael Jackson schlug es reichen, sagt Katherine Er bot an, seine Mutter etwas Grander finden.

Katherine Jackson: Als er 18 war und hatte sein eigenes Geld, sagte er, "Mutter, ich werde Sie kaufen ein neues Haus," und wir gingen einkaufen ganz nach einem neuen Haus. Und Immobilien hatte so teuer weg, und wir nicht finden konnten, ein Stück Eigentum, das wir wollten.

So Jackson umgebaut Hayvenhurst die Heimat, und die Familie Jackson nie verlassen. Heute ist es in dem Katherine Jackson lebt mit Michael Jackson's kids.

Es ist ein Ort, der immer noch teuer Katherine.

Katherine Jackson: Die Kinder lieben es auch. Sie schwimmen, spielen sie Fußball, Basketball ... alles. Und weil es von Michael, jetzt weiß ich nicht, ich will zu bewegen.

Aber es stellt sich heraus, in den letzten Jahren von Michael Jackson's Leben war Katherine tatsächlich die Gefahr laufen, das geliebte Haus der Familie, weil alle von Michael's prekären finanziellen Situation:

ETHAN SMITH: Die Dinge waren ziemlich schlimm für ihn.

Ethan Smith von The Wall Street Journal wurde für den Turbulenzen um Michael Jacksons Finanzen für die Jahre.

ETHAN SMITH: Er war hinten auf Hypothekenzahlungen auf Stromrechnungen. Die Los Angeles Water and Power Company war gonna abgeschaltet Service. Indy Mac würde zu einer Abschottung Bekanntmachung über die Datei, was letzten Endes als am Tag nach seinem Tod.

Es ist kein Geheimnis, dass Michael Jackson das Geld er ausgeben wollte, zumal er älter wurde. Es wurden Einkaufstouren, langwierige Hotelaufenthalte, Reisen um die Welt, rechtliche Rechnungen, und ein Gefolge und mehr als ein hungriger Vegas Buffet line.Jackson - wer mehr als eine Milliarde Dollar verdiente während seines Lebens haben können, wurde eine halbe Milliarde Dollar in Schulden, als er starb.

ETHAN SMITH: Es ist ein wenig makaber zu sagen, aber das Beste, was Jackson's Business passieren konnte Jackson scheint sich die Szene verlassen haben.

JOSH Mankiewicz: Weil zu seinem Tod schuf dieser großen Welle des Interesses der Öffentlichkeit in ihn wieder? Und er ist nicht rund um alle, die Geld ausgeben?

ETHAN SMITH: Er ist nicht um das Geld auszugeben, gehen Sie auf Multimillionen-Dollar-Einkaufsbummel. Es gibt eine gewisse Ordnung hier, wo es nichts als Chaos vor.

Ordnung ins Chaos zu bringen, sagt Smith, hat die Arbeit des Weingutes Testamentsvollstrecker worden. Sie sind aggressiv Verwaltung das Anwesen als ein Geschäft.

ETHAN SMITH: Sie machen alle Arten von Lizenzrechten, Partnerschaften. Sie sind verantwortlich zu sein über den Umgang mit Schulden. Und sie machen eine Menge Geld im Namen der Begünstigten des Nachlasses, Katherine Jackson und Michael Jackson's Kinder.

Jackson hat so etwas wie 200.000.000 $ im letzten Jahr erzeugt, zum Teil dank des Blockbusters "This Is It". In Bezug auf die Gewinne, die er vor Elvis und John Lennon-Leute, die größer als das Leben sind, selbst in den Tod.

JOSH Mankiewicz: Also, in eine seltsame Art und Weise, dies im letzten Jahr hat seine beste Jahr seit langem?

ETHAN SMITH: Seine Aufzeichnungen haben, wie es seit den Verkauf war der Höhepunkt seiner Karriere. Er hatte das beste Ergebnis erzielt Konzertfilm aller Zeiten. Ich meine, he's-Sie wissen, ist er Art von gewölbten zurück zu den Superstar-Status, dass Sie wissen, hatte er wirklich nicht gesehen, seit den frühen oder vielleicht Mitte der 80er Jahre.

Es ist immer noch $ 300.000.000 fälligen Schulden in diesem Jahr, aber Smith sagt Gespräche sind im Gange über die Umstrukturierung und das Anwesen ist wahrscheinlich zu halten generieren erhebliche Einnahmen für die kommenden Jahre.

Still, Howard Mann, Katherine Jackson's Mitarbeiter an ihrem neuen Bildband "Never Can Say Goodbye", sagt einer der Hauptgründe, stimmte sie zu, das Buch zu tun ist, weil sie das Geld braucht.

HOWARD MANN: Sie versucht, mehrere Eigenschaften, mehrere Häuser zu erhalten und, wie ich meine, ihr ist kein Lifestyle-that's das ist leicht erschwinglich.

JOSH Mankiewicz: Also das Geld aus diesem Buch ist eigentlich gonna in handliches kommen?

HOWARD MANN: Ich möchte glauben, dass mit diesem Projekt, kann sie den Rest ihrer Jahre, ohne jemals eine finanzielle Sorgen wieder leben.

Mann sagt, er versuche nur zu helfen, sowohl Katherine Jackson und sich zur gleichen Zeit, und dass er nicht einer der vielen Mitläufer, die im Laufe der Jahre per Anhalter ihre finanziellen Anhängern zu Michael Jackson versuchte.

ETHAN SMITH: Wenn Sie der zurück auf sein Leben Art, gab es immer diese Charaktere kommen in und out who-wissen Sie, entweder wurden Geschäfte in seinem Namen oder angeblich in seinem Namen Geschäfte machen. Viele von denen waren, wissen Sie, wirklich hübsch schattig.

JOSH Mankiewicz: Und alle von ihnen hatten ihre Hand aus.

ETHAN SMITH: Ja.

Auch wenn er weg ist, ist Michael Jackson immer noch einer bankfähigen Sterne, und eine mögliche Glück kann von einigen der ungenutztes Material zu warten verließ er's hinter sich. Zum Beispiel, sagt Howard Mann, den er hat 273 Masterbänder von Michael Jackson unveröffentlichte Aufnahmen und will diese Lieder zu veröffentlichen. Aber Jackson's Estate hat bereits Fragen über die tatsächlich besitzt die Rechte an diesem Schatz möglich: Mann, das Anwesen, oder die Mutter und Kinder zurückgelassen Jackson erhoben.

Teil 6

Wenn Ihnen jemand Liebe stirbt, ist es natürlich zu denken, wie und wann Sie sie zuletzt gesehen. Katherine Jackson ist nicht anders.
Werbung | ad info

Katherine Jackson: Das letzte Mal sah ich Michael, bevor er starb war etwa eine Woche und einen halben ... und ich gegangen war, um ihn zu besuchen. Die Kinder waren da, wir unterhielten uns, spielten wir um und hatten viel Spaß zusammen. Und auch Michael hat mir gezeigt, ein Film, denn er hatte ein neues Instrument gibt. Es war wirklich nett, er gerade spielte auf dem Schlafzimmer Wand. Und das war das letzte Mal, ich erinnere mich, mein Sohn lebt können.

Seither hat Katherine versucht, ihren Sohn in seinem glücklichere Zeiten erinnern.

Katherine Jackson: Ich habe nie sah ihn, nachdem er vorbeikam. I-ich weiß nicht wie das zu tun. Ich wollte ihn erinnern, lächeln und lachen und eine gute Zeit das letzte Mal sah ich ihn.

Was noch ärgert sie sich den schwierigen Zeiten, wie die Anschuldigungen, beginnend in den frühen 90er Jahren, dass Michael Jackson ein ************** war.

Michael Jackson: Diese Aussagen über mich sind total falsch.

Katherine Jackson: Er verwendet zu mir kommen und mir sagen manchmal, und er sagte: "Mutter, man denke nur an das, was ich am meisten in dieser Welt lieben Kinder, und ich würde lieber mein eigenes Handgelenk geschlitzt, bevor ich einem Kind wehtun, und Dies ist, was sie versuchen, mich auf Pin. " Und ich möchte, dass sie wissen, dass Michael war nicht so.

Denken Sie daran, Jackson wurde 1993 von einem Jungen belästigt zu haben. Er ließ sich mit seiner Ankläger, ohne jegliches Fehlverhalten einzugestehen. In einem anderen Fall im Jahr 2005 wurde er strafrechtlich mit Belästigung angeklagt und wurde von einer Jury freigesprochen. In dieser Studie war die einzige Katherine Jackson Familienmitglied zu jeder Gerichtsverhandlung teilzunehmen. In dem Interview, sie war nicht etwa der Schändungsvorwürfe gefragt, aber sie hob sie sich.

Katherine Jackson: Das erste Kind, dass sie versucht, Michael zu beschuldigen, er hatte nach vorne zu kommen, sagte Michael und rührte ihn nicht an. Und er hatte gesagt, daß vor, aber er Angst hatte, weil er Angst vor seinem Vater war. Aber der Vater hat Selbstmord begangen, weil er herauskam und sagte es. Also, vielleicht sein Gewissen bedrückte ihn. Der Grund, er tat es ... ich weiß es nicht.

Mrs. Jackson ist offenbar auf eine Internet-Gerücht, kurz nachdem Michael Jackson starb, was darauf hindeutet, dass ihr Sohn "von 1993 Ankläger gestand er gelogen. In der Tat, es gibt keine Beweise dafür, dass die Unterstützung.

Eine Quelle nah an die Familie des Jungen erzählt Dateline, dass der Junge nie widerrief seine Geschichte und das, während der Vater des Jungen hat Selbstmord zu begehen, hatte es nichts mit den Anschuldigungen gegen Jackson zu tun. Der Mann an einer seltenen und schmerzhaften Leukämie litt.

Aber Katherine Jackson noch sieht ihren Sohn als Opfer, setzen auf die Menschen, der sein Geld wollte und würde alles tun, um es zu bekommen. In ihrem Interview, sagt sie Michael glaubte es auch.
Werbung | ad info

Katherine Jackson: Er spürte, dass ihn die Leute wollten weg, wollte ihn tot sehen. Er würde immer sagen. Und, für ihn zu sagen, daß er etwas gewußt haben. Es ist nur ein Teil der Mittel, böse, böse Leute wollten ihn nicht etwa aus irgendeinem Grund. Sie sind gierig. Das ist was es ist. Nehmen Sie nicht darauf hin. Sie sind gierig.

Es ist wahr, dass über sein Leben, Michael Jackson sich mit allen Arten von Menschen-Verbände, die oft nur schien er zu verstehen, verbunden, und manchmal wurde es ein öffentliches Problem für ihn. Zum Beispiel, sagte Jackson wurde er vor ein paar Jahren, als er schockiert, dass Marc Schaffel, dessen Produktionsfirma hat Katherine Jackson's Interview, ein ehemaliger Hersteller von X-rated Videos gelernt wird.

JOSH Mankiewicz: Wenn Sie die Arbeit für Michael Jackson begann, wollte er wissen, dass Sie hatten Pornografie produziert?

MARC Schäffel: Gut, dass ein Teil Ich-bin-ich bin wirklich nicht in gonna bekommen. Denn das, dass bisher die Vergangenheit. Ich meine, was Business-was hatte ich vorher wirklich nicht, weil offensichtlich egal war ich noch dort nach der Tat.

JOSH Mankiewicz: So ist es offensichtlich nicht zu ihm egal.

MARC Schäffel: Offenbar spielte keine Rolle.

JOSH Mankiewicz: Hat Mrs. Jackson wissen? Spielt es eine Rolle für sie?

MARC Schäffel: Well, I-ich habe nicht das Gespräch mit Mrs. Jackson. [Lacht] Aber nochmals, ich glaube nicht, dass Mrs. Jackson ist wertend auf die Menschen so weit wie so etwas gehen.

Howard Mann hat auch eine interessante fortzusetzen. Neben der Veröffentlichung von Katherine Jackson's Buch, "Never Can Say Goodbye", er ist auch der Besitzer etwas namens The Naked Women's Wrestling League.

In ihrem Interview, Katherine Jackson nicht über andere Unternehmen Manns zu sprechen. Und wenn sie nicht wertend über Marc Schaffel ist, ist sie über eine Person, die letzte Person, Michael Jackson lebend zu sehen.

FIRE PARAMEDIC 33: Was ist Ihre Adresse für Ihren Notfall?

MALE: Ja, Sir. Ich muss ich einen Krankenwagen brauchen so bald wie möglich, Sir.

Kardiologe Conrad Murray mit Totschlag erhoben. Staatsanwälte sagen, er gab Jackson eine tödliche Dosis des Anästhetikums OP-grade Propofol, das Jackson für einige Zeit zu helfen, ihm zu schlafen benutzt hatte.

In diesem Interview, Katherine Jackson nie kommentiert ihres Sohnes Drogenkonsum. Und obwohl sie nicht verwendet seinen Namen, legt sie die Schuld an seinem Tod bei Dr. Murray vor die Füße.

Katherine Jackson: Natürlich hätte verhindert werden können, weil er einem Arzt über ihn wachen eingestellt. Und der Arzt fahrlässig gehandelt hat.

Dr. Murray hat plädierte auf nicht schuldig. Seine Sprecherin sagte, dass Dateline, während er tief sorgt für Michael Jacksons Familie und möchte nicht, dass sie in ihrer Trauerarbeit zu beurteilen, fährt er fort zu behaupten, dass er weder verordnet noch verwaltet alles, was Michael Jackson umgebracht haben sollte.

Dr. Murray's Odyssee durch die Strafjustiz wird fortgesetzt. Er kommt als nächstes fällig Gericht im August. Aber was letztendlich passiert, Dr. Murray, Katherine Jackson sagt, es wird nicht zu ihrem Frieden.

Katherine Jackson: Was passiert jetzt nicht meinen Sohn zurück zu bringen, aber ich will Gerechtigkeit widerfährt. Und ich denke, wenn die Testphase beendet ist, ich hoffe es geht. Aber für mich in Frieden zu sein, weiß ich nicht.

Von seinem Geburtshaus in Gary, Indiana, zu seiner letzten Ruhestätte in Glendale, Kalifornien, das war ein Tag der Erinnerung an Michael Jackson Fans, Freunde und Familie. Aber morgen und übermorgen wird Katherine Jackson zurück zu dem Haus in Encino, wo sie erzog ihre Kinder Michael und jetzt geht's. Wache über die Kinder, das ist diese Mutter die Geschichte.


[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
http://recognize-history.teamgoo.net
 
INTERVIEW MIT KATHERINE JACKSON
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» The DUNGEON Thread (deep/minimal dubstep)
» Dabs - KMAG Guest Mix & Interview (03/11)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Recognize HIStory :: HISTORY - ABOUT MICHAEL JACKSON :: MICHAELS REDEN UND INTERVIEWS :: ERZÄHLUNGEN UND INTERVIEWS ÜBER MICHAEL-
Gehe zu: