Recognize HIStory

Michael Jackson - ein spiritueller Blickwinkel
 
StartseitePortalAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 INTERVIEW MIT JUDITH HILL

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
wendy
Admin
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1679
Anmeldedatum : 01.09.10
Alter : 51

BeitragThema: INTERVIEW MIT JUDITH HILL   So 19 Sep 2010 - 20:23

20 Questions With Judith Hill


Singer Judith Hill is the beautiful woman with the angelic voice who blew us all away with her duet with Michael on his hit, “I Just Can’t Stop Loving You,” from the ‘This Is It’ movie. But there is a lot more to this lovely artist than the little bit we saw of her on the big screen. Now, Judith has graciously agreed to play ‘20 Questions’ with MJFC and we know that you will enjoy getting to know her as much as we did!


1. When did you know that singing was what you wanted to do with your life?

"I knew that singing was what I wanted to do when I started singing in elementary school choirs. It felt so natural and fun. And then, the passion grew when I would listen to Motown and early jazz singers. There was nothing else in the world I wanted to do more than create the magic I heard on those records."


2. Who were your biggest musical influences growing up?

"My biggest musical influences growing up were Michael Jackson, James Brown, Ella Fitzgerald, Aretha Franklin, Stevie Wonder, The Clark Sisters, Vanessa Bell Armstrong, The Temptations, Louis Armstrong, and Janis Joplin to name a few."


3. Would you consider yourself a Michael Jackson fan? And, if so, how long have you been a fan?

"Yes, I’ve been a Michael Jackson fan since I was a little kid. My first performance in elementary school was “Man In The Mirror.” And growing up, my cousin and I would always listen to Michael bouncing around in the house. I remember “Jam” and “Remember the Time” were some of our favorites."


4. How did you get the gig working on Michael Jackson's 'This Is It?'

"A musician friend of mine recommended me for the gig. I did a little audition and a week later they selected me for the tour."


5. What was that very first rehearsal with him like for you?

"My first rehearsal with Michael was amazing. I was in shock that Michael Jackson was standing in front of me. It was like a dream. He walked around the stage personally introducing himself to each band member. He was very soft spoken and kind. But, at the count off of the first downbeat, the Michael Jackson we all scream our heads off for was unleashed. He was like two different people-the electrifying performer and the gentle person. Definitely someone who was tapped into another world of creativity, magic, and beauty. Very inspiring."


6. We've all heard that what we see in the film - where you and MJ are rehearsing "I Just Can't Stop Loving You" - was actually the first time that the two of you had run through it together and yet, it turned out so amazing. What did that feel like?

"The first rehearsal of “I Just Can’t Stop Loving You” was very special for me. I did not know what he was going to do, so it was like a wild adventure. Michael was very strong. When he grabbed me and pulled me in different directions, it kind of caught me off guard. But it was fun! Afterwards, I was like, “Oh my gosh! Did that just happen?” That first run through was good for me to see how dramatic he wanted it to be. Also, the gospel ending was so exciting. I couldn’t wait to exchange vocal riffs with Michael. One time he hit this really really high note. We were all like, “Wow!”"

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


7. Did you go see TII when it came out? If so, what was your reaction to the film?

"I was excited to see “This Is It” but I was also very nervous. I didn’t know what to expect, especially because these were only rehearsals and the entire world was going to see it. But, seeing it with the whole This Is It family at the private screening was very special. We laughed and cried together. It was the first time we got to celebrate Michael’s life together after such a tragedy."


8. Your life has probably been a whirlwind since the events of last June. How are you (and others involved in TII) handling your new found fame? Is it opening doors in the entertainment industry?

"I feel honored to carry such a special association. It has opened up doors in the industry."


9. Since the O2 residency didn't happen, what have you been doing with your time?

"I have been writing songs and preparing for my solo album."


10. How did you hear about Michael's passing? What was your immediate reaction to the news?

"I first heard about Michael’s passing when grabbing something to eat before heading off to rehearsal that day. I was in shock. I didn’t really accept it right away. I don’t think I have felt “normal” ever since. I see life through the tinted shade of Michael’s passing. It’s so devastating and I’m still waiting to wake up from this bad dream."


11. How difficult was it to perform at the memorial service? Did you have any reservations about doing it?

"Singing at Michael’s memorial service was actually helpful for the grieving process. Music in that context is always the most healing for me. I was honored to do it. I wanted to do whatever I could to encourage his family and friends. Listening to his music and preparing for the service was all tears for us. It was really hard to get through. But, the Staple Center was pin drop silence at the service. The grief was so severe in that room. So Michael’s songs like “Heal The World” were just heaven sent and so inspiring at that service."



[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]


12. We have heard a lot of comments about Michael and his health. Some say he would have never been healthy enough to do the O2 concerts. What are your feelings? Do you feel he could have performed?

"Michael was very powerful when he got up on that stage. I never spent time with him off the stage, but from what I saw he was very focused and passionate about his show. I think he could have done it."


13. You and Michael actually have a lot in common in terms of how your music comes to you and being seen as a prodigy at a young age. How do you think your life would be different now had your career taken off when you were just 8 years old?

"If my career launched at 8 years old, I think I would very good by now, lol! I think it’s so good to start when you’re a kid, because you learn how to do it before a lot of the problems in adulthood start showing up. But, I was a very stubborn kid. So, I needed to find my own way or else I wouldn’t be doing it right now. My parents really pushed me when I was young, but I was pretty rebellious. I didn’t like being told what to do. So they backed off, and I learned to love it on my own. I think everything that has happened in my life so far was been vital to my story. It all contributes to the music I make now."


14. You announced last April that we would see a new album from you soon. When do you expect to release it?

"Well, last April I had finished a CD that I was about to release. But, I decided not to release it after everything that happened with Michael. I have new stories to tell and I’ve been in the studio cutting new music. I’m very excited for the release of this new album. I don’t have the official release date yet, but it’s coming soon."



15. Your song "I Will Always Be Missing You" is a beautiful tribute to Michael and you sing it with such emotion. Can you tell us a little about the song; what inspired you to write it, what it means to you?

“I Will Always Be Missing You” was something I needed to do. I remember the imagery like it was yesterday - how he held my hand, smiled, laughed, and looked into my eyes during the duet. And I remember how the crew started collapsing the stage just hours after his pronounced death. I remember that every “bang” sound of the boards being taken down was like a bullet shot to my heart. I remember how chaotic the world had gotten in response to his death. It was like I was in the middle of this tornado of cameras, candles, weeping fans, Michael posters and memorabilia and all I could hear was this very deep, haunting classical motif in the style of Chopin. On June 25th, we all sat in Kenny Ortega’s candle lit office listening to some classical music Michael had in his dressing room. So, “I Will Always Be Missing You” is like a serene moment of sorrow that sums up all of the emotions I felt on June 25th."


16. How do you feel knowing that 'I Will Always Be Missing You' will be the Theme Song for The Michael Jackson Fan Club?

"I feel very honored to have the song as the theme of the Michael Jackson Fan Club. I can’t think of a better place for it to be. I wanted it to be of comfort to the people who love him. That’s why I wrote it."


17. Did Michael ever offer you any advice and if so, what is the best advice that he gave you?

"Michael coached me on taking the bow and taught me a lot about the stage. He was the master of the stage."


18. What is the most important thing that you learned from him?

"The most important thing I learned from Michael was his innocence. I think his childlike innocence was part of what made his world so magical and his music so inspiring. His sense of excitement, adventure, and honest hope was untarnished. Sometimes I’d watch him, and he really did seem like a boy in a fairytale land. But watching him really did encourage me to rekindle my dreams and hopes. As an artist, it’s all about creating that world people can escape to. Michael also taught me the art of showmanship. His every movement, gesture, and vocal idea told a story. He never let a second go by where he was musically disengaged. He was 200% passion when he got on that stage."


19. If you could say one thing to Michael, what would it be?

"Thank you. Thank you for choosing me to share such a beautiful moment with you. There were so many that would have done an amazing job, so I feel so honored beyond words. I’ll do my best to carry on and make you proud. You were the sweetest and most inspiring person I’ve ever worked with. The world suffered a great loss when you died. But you’re legacy gets bigger everyday. I love you so much."

20. If you could say one thing to the Michael Jackson fans around the world, what would it be?

"To Michael Jackson fans---let’s take the inspiration Michael has given us and make an amazing future. We live in an age of criticism and negativity. But, let’s not be apart of that. Let’s start healing the world with our words and work hard to make that better place Michael so wanted."

* MJFC would like to thank Judith for giving her time in order to conduct this interview and also for the use of her hauntingly beautiful song, “I Will Always Be Missing You.”

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]




Übersetzung


Wann wusstest du, dass das Singen das ist, was du in deinem Leben tun würdest?

"Ich wusste es, als ich auf der Grundschule mit dem Singen anfing. Es fühlte sich so natürlich an und machte mir Spaß. Als ich die Musik von Motown und frühen Jazzsängern hörte, wuchs die Leidenschaft. Es gab nichts, was ich lieber getan hätte, als diese Magie, die ich auf diesen Platten hörte, selber zu kreieren."

Wer hat dich während deiner Jugend am meisten beeinflusst?

"Am meisten beeinflusst haben mich Michael Jackson, James Brown, Ella Fitzgerald, Aretha Franklin, Stevie Wonder, The Clark Sisters, Vanessa Bell Armstrong und Janis Joplin, nur um ein paar zu nennen."

Würdest du dich selbst als Michael Jackson Fan bezeichnen? Wenn ja, seit wann bist du Fan?

"Ja, ich bin ein Michael Jackson Fan seit ich klein war. Mein erster Auftritt in der Grundschule war 'Man in the Mirror'. Während ich aufwuchs, haben mein Cousin und ich ständig Michael gehört und hüpften im Haus umher. 'Jam' und 'Remember the Time' waren unsere Favoriten."

Wie bist du an den Gig in This is it gekommen?


"Ein Musiker-Freund hat mich für den Gig angefordert. Ich hatte ein paaar Vorsingen und eine später Woche wählten sie mich für die Tour aus."

Wie war die allererste Probe mit ihm für dich?

"Meine erste Probe mit Michael war einmalig/erstaunlich. Ich war wie erstarrt, als Michael vor mir stand. Es war wie ein Traum. Er ging über die Bühne und stellte sich jedem Bandmitglied persönlich vor. Er sprach mit einer sehr sanften, freundlichen Stimme. Aber als der erste Beat einsetzte, war der Michael Jackson, nach dem wir alle uns die Hälse wund schreien, entfesselt. Es war, als wäre er zwei verschiedene Personen- der elektrisierende Performer und der freundliche/sanfte Mensch. Definitiv jemand, der in eine andere Welt der Kreativität, Magie und Schönheit eintrat. Sehr inspirierend."

Als du und MJ 'I just can't stop loving you' probten war es tatsächlich das erste Mal, dass ihr beide es vollständig gesungen habt, und trotzdem war es bereits so erstaunlich. Wie hat sich das angefühlt?

"Die erste Probe von 'I just can't stop loving you' war etwas sehr Besonderes für mich. Ich wusste nicht, was er machen würde, also war es wie ein wildes Abenteuer. Michael war sehr stark. Als er mich griff und in verschiedene Richtungen zog, war es, als würde es mich eiskalt erwischen. Aber es machte Spaß! Danach ich so: 'Auweia! Ist das gerade wirklich passiert?'
Bei diesem ersten Probelauf konnte ich gut erkennen, wie dramatisch er es haben wollte. Das gospelartige Ende war auch aufregend. Ich konnte es kaum erwarten, die Vocal-Riffs mit Michael auszutauschen. Einmal traf er diesen wirklich hohen Ton. Wir alle waren wie: Wow!"

Hast du This is it gesehen, als es erschien? Und wenn ja, wie war deine Reaktion auf den Film?

"Ich war aufgeregt, This is it zu sehen, aber auch sehr nevös. Ich wusste nicht, was mich erwartete, denn dies waren nur Proben und die ganze Welt war im Begriff, zuzuschauen. Doch den Film mit der ganzen This is it-Familie bei der privaten Vorführung zu sehen, war etwas ganz Besonderes. Wir lachten und weinten zusammen. Es war das erste Mal nach dieser Tragödie, dass wir Michael feierten."

Seit letztem Juni ist dein Leben bestimmt wie Wirbelsturm gewesen. Wie gehst du (und die anderen, die bei TII involviert waren) mit dem neu gefundenem Ruhm um? Öffnet er Türen in der Unterhaltungs-Industrie?

"Ich fühle mich sehr geehrt, Teil des Ganzen zu sein. Es hat Türen in der Branche geöffnet."

Da die O2 Konzerte nicht stattgefunden haben- was hast du mit deiner Zeit angestellt?

"Ich habe Songs geschrieben und mein Solo-Album vorbereitet."

Wie hast du von Michael's Tod erfahren? Wie war deine erste Reaktion?

"Ich hörte von Michael's Tod, als ich mir vor der anstehenden Probe noch etwas zu essen holte. Ich war geschockt. Ich hab es nicht wirklich akzeptiert. Ich glaube nicht, dass ich mich seitdem jemals wieder 'normal' gefühlt habe. Es ist, als würde durch Michael's fortgehen ein dunkler Schatten über meinem Leben liegen. Es ist so verheerend und ich warte immer noch darauf, aus diesen bösen Traum aufzuwachen."

Wie schwer war es, bei der Trauerfeier aufzutreten? Hattest du in irgendeiner Form Bedenken, dies zu tun?

"Auf Michael's Trauerfeier zu singen, war sehr hilfreich für die Bewältigung des Kummers. In diesem Kontext hat Musik etwas Heilendes für mich. Es war mir eine Ehre, dort zu singen. Ich wollte alles tun, was ich konnte, um seiner Familie und seinen Freunden beizustehen. Seine Musik zu hören, und sich auf die Feierlichkeit vorzubereiten, war sehr herzzerreißend für uns. Es war wirklich schwer, das durchzustehen. Doch im Staples Center war es währen der Feier so still, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören können. Der Kummer in diesem Raum war allumfassend. Michael's Songs wie 'Heal the World' waren vom Himmel gesandt und so inspirierend während dieser Feier."

Wir haben einen Menge über Michael und seinen Gesundheitszustand gehört. Manche sagen, er wäre nie gesund genug gewesen, um die O2-Konzerte zu machen. Wie sind deine Gefühle. Meinst du, er hätte auftreten können?

"Michael war sehr kraftvoll, wenn er die Bühne betrat. Abseits der Bühne habe ich nie Zeit mit ihm verbracht, aber was ich sah war, dass er sehr konzentriert und leidenschaftlich war. Ich denke, er hätte es gekonnt."

Du und Michael habt eigentlich eine Menge Gemeinsamkeiten in Hinblick darauf, wie die Musik zu einem kommt und in jungen Jahren als Wunderkind angesehen zu werden. Wie glaubst hätte es dein Leben beeinflusst, wenn deine Karriere begonnen hätte, als du erst 8 Jahre alt warst?

"Wenn meine Karriere zu diesem Zeitpunkt begonnen hätte- ich glaube, ich würde jetzt sehr gut sein, lol! Ich denke, es ist gut, wenn man als Kind anfängt, denn man lernt, wie man es macht, bevor sich die Probleme des Erwachsenseins bemerkbar machen. Aber ich war ein sehr stures Kind. Ich musste meinen eigenen Weg finden oder ich würde es nicht richtig machen. Meine Eltern triezten mich wirklich, als ich jung war, aber ich war ziemlich rebellisch. Ich mochte es nicht, gesagt zu bekommen, was ich tun soll. Also traten sie zurück und ich musste es auf meine eigene Art lernen. Ich glaube alles, was in meinem Leben bisher passiert ist, trug zu meiner Geschichte bei. Das alles trägt zu meiner Musik bei."

Letzen April hast du angekündigt, dass wir bald ein neues Album von dir sehen würden. Wann, erwartest du, es zu veröffentlichen?

"Nun, vergangenen April hatte ich eine CD fertig, die ich rausbringen wollte. Aber ich entschied mich nach all dem, was mit Michael passierte, dagegen. Ich habe neue Geschichten zu erzählen und ich war im Studio, um neue Musik zu schneiden. Ich bin sehr aufgeregt wegen der Veröffentlichung. Es gibt noch kein offizielles Release-Datum, aber es wird bald kommen."

Dein Son "I'll be always missing you" ist eine schöne Hommage an Michael und du singst es mit so viel Emotionen. Erzählst du uns ein bisschen über das Lied; was inspirierte dich, es zu schreiben, was bedeutet es für dich?

" 'I'll be always missing you' war etwas, was ich tun musste. Ich erinnere mich an die Bilder, als wäre es gestern- wie er meine Hand hielt, lächelte, lachte und mir während des Duetts in die Augen schaute. Und ich erinnere mich daran, wie die Crew die Bühne abbaute, nur wenige Stunden nach Bekanntwerden von Michael's Tod. Ich erinnere mich an jedes 'Bang', wenn die Träger entfernt wurden, es war, als würde mich jedes dieser Geräusche wie eine Kugel mitten ins Herz treffen. Ich erinnere mich, wie chaotisch die Welt auf seinen Tod reagierte. Es war, als wäre ich inmitten eines Tornados aus Kameras, Kerzen, weinenden Fans, Michael-Poster und Erinnerungsstücken, und alles, was ich hören konnte, war dieses sehr tiefe, eindringliche, klassische Motiv im Stil von Chopin. Am 25. Juni saßen wir alle bei Kerzenschein in Kenny Ortegas Büro und lauschten der klassischen Musik, die Michael in seiner Garderobe gehört hatte. Also spiegelt 'I'll be missing you' all die Emotionen wider, die ich am 25. Juni erlebte.."

Wie fühlst du dich mit dem Wissen, dass ''I'l be always missing you" der Titel- Song für einen MJ-Fanclub sein wiird?

"Ich fühle mich sehr geehrt deswegen. Ich kann mir keinen besseren Ort für das Lied vorstellen. Ich wollte die Menschen die ihn lieben unterstützen. Deswegen schrieb ich das Lied."

Hat dir Michael jemals einen Rat angeboten und wenn ja, welcher war der beste Rat?

"(?????) und lehrte mich eine Menge über die Bühne. Er war der Meister der Bühne."

Was ist das Wichtigste, das du von ihm gelernt hast?

"Das allerwichtigste, was ich von Michael erfuhr, war seine Unschuld. Ich glaube, seine kindliche Unschuld war Teil dessen, was seine Welt so bezaubernd und seine Musik so inspirierend machte. Sein Glaube an Aufregung, Abenteuer und ehrlicher Hoffnung war ungetrübt.
Manchmal habe ich ihn beobachtet und er schien wirklich wie ein Junge in einem Märchenland. Doch ihn wirklich zu betrachten, ermutigte mich dazu, meine Hoffnungen und Träume wieder aufleben zu lassen. Wenn man Künstler ist, geht es darum, einen Welt zu erschaffen, in die die Menschen flüchten können. Michael lehrte mich auch die Kunst, ein Show.Mensch zu sein. Jede seiner Bewegungen, seiner Gestiken und seine Stimme erzählten eine Geschichte. Es verstrich nicht eine Sekunde, in der musikalisch desinteressiert war. Er war 200%ige Leidenschaft, wenn er auf der Bühne war."

Wenn du etwas zu Michael sagen könntest- was wäre das?

"Danke. Danke, dass du mich dazu auserwählt hast, einen solch wunderschönen Moment mit dir zu teilen. Es gab so viele, die einen tollen Job hätten machen können, ich fühle mich so geehrt, ich habe keine Worte. Ich tue mein Bestes, um weiterzumachen und dich stolz zu machen. Du bist die süßeste und inspirierendste Person, mit der ich je gearbeitet habe. Die Welt erlitt einen großen Verlust als du starbst. Aber dein Vermächtnis wird mit jedem Tag machtvoller. Ich liebe dich so sehr."

Wenn du etwas zu den Michael Jackson-Fans in aller Welt sagen könntest- was wäre das?


"An die Michael Jackson-Fans- lasst uns die Inspiration, die Michael uns gab nehmen und eine erstaunliche Zukunft kreieren. Wir leben in einer Zeit voller Kritik und Negativität. Doch lasst uns nicht teil davon sein. Lasst uns beginnen, die Welt mit unseren Worten zu heilen und hart zu arbeiten, um die Welt zu einem besseren Ort machen- wie Michael es sich gewünscht hat."

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]



Judith Hill - I Will Always Be Missing You (NEW Michael Jackson Tribute)

[Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um diesen Link sehen zu können]
Nach oben Nach unten
http://recognize-history.teamgoo.net
 
INTERVIEW MIT JUDITH HILL
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» The DUNGEON Thread (deep/minimal dubstep)
» Dabs - KMAG Guest Mix & Interview (03/11)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Recognize HIStory :: HISTORY - ABOUT MICHAEL JACKSON :: MICHAELS REDEN UND INTERVIEWS :: ERZÄHLUNGEN UND INTERVIEWS ÜBER MICHAEL-
Gehe zu: